Facebook
Youtube
RSS Feed

Turnerchränzli

ETF Aarau- Ziel knapp verfehlt und trotzdem hoch zufrieden

Details

Unser Wettkampf startete früh am Morgen, was nicht unbedingt ein Vorteil war. Trotzdem jubelte unser Oberturner Steffen am vergangenen Sonntag stolz vom Podest.

 

15 Auszeichnungen im Einzel

Nachdem am ersten Wochenende des Eidgenössischen Turnfests 2019 in Aarau unsere Einzelathleten, die Jugendlichen sowie die Indiaca-Spielerinnen einen fulminanten Start (15 Auszeichnungen in den Einzelwettkämpfen im Geräteturnen und in der Leichtathletik, einen tollen 24. Rang im Indiaca sowie einen super 11. Rang im dreiteiligen Jugendvereinswettkampf) hingelegt hatten, waren die Turnerinnen und Turner im dreiteiligen Vereinswettkampf der Aktiven, der am vergangenen Wochenende stattgefunden hatte, gefordert. Unser Oberturner Steffen hatte am „Turnerhöck“ im letzten Winter ein klares Ziel definiert. Man wollte in der zweiten Stärkenklasse das Turnfest gewinnen.

 

35+ startete am Donnerstag

Bereits am Mittwoch vor Fronleichnam reisten einige Siebner nach Aarau. Sie waren Teil der Gruppe, welche im dreiteiligen Vereinswettkampf Frauen/Männer 35+ mitmachten. Diese Camper richteten unseren Campingplatz ein und blieben bis am Sonntag in Biel. Am Donnerstag starteten die über 35jährigen ihren Wettkampf in der dritten Stärkenklasse mit Schleuderball (Note 9.52) und Steinstossen, wo eine glatte Zehn erkämpft wurde. Im zweiten Wettkampfteil trumpften unsere Athletinnen und Athleten im Fachtest Allround und im Weitsprung voll auf und lieferten je eine Note 10 zum Gesamtresultat. Im dritten Wettkampfteil, der Pendelstafette, verletzte sich leider eine Sportlerin und so mussten einige Sekunden eingebüsst werden. Die Note 9.81 zeigt, wie stark die Gruppe ist. Wenn man am Schluss alles zusammen rechnete, ergab sich die tolle Endnote von 29.50 Zählern und damit erreichte man den 9. Schlussrang. Was für ein Start ins zweite ETF Wochenende!

 

Der frühe Vogel fängt den Wurm

Sehr früh war es, als der Car um fünf Uhr das Stockbergareal verliess. Im Fahrzeug war jedoch nicht viel von Müdigkeit spürbar, freute man sich doch aufs ETF: Das Highlight der Saison, das Turnfest, das nur alle 6 Jahre stattfindet und an welches man sich noch lange erinnern wird. So fragten sich einige im Car: „Das wievielte ETF ist dies? Hui, wie alt bin ich beim Nächsten? Turne ich dann noch?“ In Aarau angekommen wurden wir mit der Realität konfrontiert, war doch die „Festnacht“ für viele morgens um 6 noch nicht vorbei. So fragten uns auch einige völlig verwirrt, was wir denn so früh schon machten. Naja, wir hatten eine Mission zu erfüllen J.

 

  1. Wettkampfteil: Die Steine flogen weit, die Turnerinnen und Turner hoch

Im ersten Wettkampfteil traten die Schaukelringturnende in der Reithalle an, ihre hohen Noten aus den diesjährigen Wettkämpfen zu bestätigen. Die Vorführung verlief nicht 100% nach Wunsch, einige kleine Abzüge mussten einkalkuliert werden. Die resultierende Note von 9.52 war jedoch enttäuschend. Am Hochsprung lieferten die zwei Damen und zwei Herren ihre Leistung wie geplant ab und liessen sich eine 9.50 gutschreiben. Und auch im Steinstossen verlief alles nach Plan und die starken Frauen steuerten eine 10.00 zum Resultat im ersten Wettkampfteil bei.

 

  1. Wettkampfteil: Grosse Bühne, hohe Schwünge, schnelle Beine

Die Team Aerobic Gruppe zeigte in diesem Jahr mit ihrem neuen Programm bereits, was in ihr steckt. So durften sich die Damen berechtigterweise auf eine Note über 9 hoffen. Dieses Ziel erreichte man mit der Note von 8.93 knapp nicht. Trotzdem war der Auftritt auf der grossen ETF Bühne vor vielen hundert Arenasitzplätzen ein wunderbares Gefühl. Die Geräteturner zeigten an ihrem zweiten Gerät, was in ihnen steckt. Die Übung verlief sehr gut, die Note von 9.50 war jedoch eine leise Enttäuschung. An Turnfesten sind sich die Leichtathleten gewohnt, dass der Untergrund, auf welchem sie die 80 Meter unter die Füsse nehmen, holprig sein kann. Der ETF-Rennbahn-Rasen war aber in einem besseren Zustand als erwartet und so ersprintete der TV Siebnen eine hohe Note von 9.89.

 

  1. Wettkampfteil: Weit flogen die Weitspringer, im Fachtest ackerten wir uns ab

Der Weitsprung im dritten Wettkampfteil verlief nach Wunsch und mit der Note 9.83 konnte man zufrieden sein. Die Bedingungen für die Damen im Fachtest Allround waren denkbar schlecht. Auf den Wettkampfanlagen hatten bereits sehr viele Schuhe den Rasen in einen Acker verwandelt, welcher durch den Regen noch aufgeweicht worden war. Unsere ausdauernden Sportlerinnen sammelten ihre letzten Kräfte und gaben nicht auf. Ihr Kraftakt hat sich gelohnt, die Note 9.98 war mehr als willkommen.

 

Apéro auf dem Alpenzeiger

Nach dem Wettkampf lud der TVS seine Aktiven und Fans zu einem Apéro auf dem oberhalb von Aarau gelegenen Aussichtspunkt „Alpenzeiger“ ein. Von Präsident und Oberturner organisiert, konnten sich die Turnerinnen und Turner verwöhnen lassen. In seiner Rede lobte unser OT Steffen alle Athletinnen und Athleten und verteilte die Auszeichnungen vom ersten Wochenende. Zudem bedankte er sich bei allen Leiterinnen und Leiter und bei den mitgereisten Fans. Nach dem Fototermin konnten sich die Turnerinnen und Turner erholen und die Feststimmung in Aarau sowie das tolle Angebot am ETF geniessen. Lange war der TV Siebnen auf dem ersten Platz in der zweiten Stärkenklasse, doch man wartete gespannt auf das Resultat unseres Nachbarvereins STV Tuggen. Leider geschah, was viele befürchtet hatten, die Tuggner waren ein Quäntchen stärker als wir. Unsere Punktzahl von 29.03 reichte zum zweiten Rang in der zweiten Stärkenklasse.

 

Doch: Wir wurden ZWEITE, wir erreichten das Podest, an einem Eidgenössischen Turnfest. Das schafften wir erst einmal in der Vereinsgeschichte. Wir haben 107 (!) Vereine hinter uns gelassen. Wir müssen uns nicht verstecken. Die Ranglisten in den verschiedenen Stärkenklassen zeigen, dass wir ein Teil der „Turnhochburg March“ sind. Unsere Region verfügt über viele TOP Turnvereine, welche sich gegenseitig messen, sich überbieten wollen, sich aber auch für einander freuen können. So standen wir Siebner stolz auf unsere Leistung am Sonntag an der Strasse und jubelten unserem Göttiverein STV Wangen zu, der mit dem Turnfestsieg in der ersten Stärkenklasse Historisches erreicht hat. Herzliche Gratulation!

Janine Beyeler