Facebook
Youtube
RSS Feed

Max Stachel wird Ehrenmitglied vom KSTV

Details

Am Samstag 8. Dezember fand in Schulhaus Gutenbrunnen die Delegiertenversammlung des Kantonal Schwyzerischen Turnverband statt. Nach einem ereignisreichen Jahr gab es viel zu berichten und das Kantonalturnfest in Buttikon, welches von den beiden Trägervereinen TV Buttikon-Schübelbach und TV Reichenburg organisiert wurde, stellte den klaren Höhepunkt der vergangenen Saison dar.

Ebenfalls ins Rampenlicht stellen bzw. setzen durfte sich Max Stachel, welcher nach 12 Jahren das Amt des Ressort Geräteturnen und den J+S Coach abgab. Zusammen mit vier weiteren, zukünftigen Ehrenmitgliedern durfte Max auf der Bühne Platz nehmen und die vom TV Siebnen Präsident gehaltene Laudatio verflogen. In der exakt 5 Minuten lange Rede betonte Pascal vor allem zwei eindrückliche Eigenschaften von Max.

Zum einen trumpft Max mit einer unerreichbar hohen Präsenz in der Halle auf. Seit 40 Jahren leitet Max zwischen 3-4 Trainings in der Woche und zeigt dabei während 2 Stunden (oder auch länger) wie man richtig an den Schaukelringen auskugelt oder einen sauberen Handstand steht. Nebst den üblichen Turnlektionen ist Max aber auch noch regelmässig im Tenerolager am Leiten, begleitet seine Turnerinnen und Turner an diverse Wettkämpfe und ist auch eine treibende Kraft im TZ March.

Zum anderen ist Max nicht nur sehr um das Wohl der Turnenden besorgt, sondern auch um das der Leiterinnen und Leiter. Er schaut stets, dass sein Leiterteam die nötige Unterstützung erhält, welche nötig ist, um das Wissen im Geräteturnen weiter zu verbreiten. Dank seinem unermüdlichen Einsatz kann der TV Siebnen auf viele Geräteleiter/innen zurückgreifen und in der Funktion als Ressorverantwortlicher Geräteturnen im KSTV konnte Max das Geräteturnen im ganzen Kanton flächendeckend fördern. Dass mit Cindy Kobler eine Nachfolgerin für eben dieses Amt gefunden wurde, zeigt einmal mehr, wie nachhaltig die Arbeit von Max Stachel ist.

Der TV Siebnen gratuliert Max nochmals herzlich zur verdienten Ernennung zum Ehrenmitglied des KSTVs und bedankt sich für alles was er geleistet hat und nach wie vor leistet! 

3. Rang in Kreuzlingen - Ein Kreis schliesst sich

Details

Genau wie im Jahr 2005 erreichte die Siebner Jugend in Kreuzlingen den dritten Rang an den Schweizermeisterschaften im Vereinsturnen der Jugend.

Am vergangenen Samstag fanden in Kreuzlingen die Schweizermeisterschaften im Vereinsturnen der Jugend statt. Der TV Siebnen reiste mit 20 Jugendlichen, 6 Anstössern und zwei Ringverstellern sowie vielen Fans mit dem Car an den Bodensee. Alle mussten früh aufstehen, die Besammlung war bereits um 06.30 Uhr. Um 09.45 Uhr startete die Gruppe unter der Leitung von Michi Stachel und Jenny Ronner und turnte einen guten Wettkampf. Leider klappte die Synchronität nicht in allen Durchgängen perfekt und so resultierte die Note 9.19.

Nach der anschliessenden Mittagspause wurden die Finalisten bekannt gegeben. Der TVS schaffte die Finalteilnahme als vierter und letzter Verein. Dies motivierte die Jugendlichen zusätzlich und so konnten sie im Finaldurchgang um 14.00 Uhr ihr Können abrufen und sich steigern. Die resultierenden 9.23 Punkte reichten für den dritten Rang. Die Siebner Equipe verdrängte die Jeunes-Patriotes aus Vevey auf den undankbaren vierten Rang. Ganz knapp, um nur 0.02 Punkte, verpassten unsere Turner den zweiten Rang, der an Eschenbach LU ging. Verdienter Sieger wurde die Jugend von Benken SG.

Mit dem dritten Rang in Kreuzlingen schliesst sich ein Kreis. Im Jahr 2005, im ersten Jahr, in welchem eine Jugend Vereinsschweizermeisterschaft stattfand, reiste Max Stachel mit der Siebner Jugend ebenfalls nach Kreuzlingen und erreichte ebenfalls den tollen dritten Rang. Dass sein Sohn es ihm nun gleichtat, freut Max bestimmt. Ob es im Jahr 2005 auch Hot Dogs im Schäfli in Siebnen gab, wie am vergangenen Samstag? Diese Frage kann Max sicher beantworten.

 

Janine Beyeler (6.12.2018)

 

Erfolgreicher Abschluss der Siebner Turnerinnen

Details

Tabea Züger und Samira Jud heimsten am letzten SM-Wochenende der Geräteturnerinnen zwei weitere Auszeichnungen für den Kanton Schwyz ein. Die Gesamtbilanz kann sich sehen lassen.

Die Trilogie an Schweizer Meisterschaften wurde im Oktober vielversprechend gestartet. Die K5-Turnerinnen lancierten mit dem überraschenden fünften Rang im Team-Wettkampf einen starken Schwyzer Turner-Herbst. Gleichzeitig schaffte es auch das K6-Team in die Top Ten und erstmals überhaupt konnte der Kantonal-Schwyzer Turnverband (KSTV) in der Königskategorie 7 eine Equipe stellen. Dazu gewannen die Herren zwei Wochen später mit dem achten Rang eine Auszeichnung.

Was in Winterthur und Biasca erfolgreich begann, beendete die für den TV Siebnen startende Samira Jud gestern in Dietikon. Im Vorjahr holte Jud in der Kategorie 5 mit Rang neun bereits eine Auszeichnung, gleiches gelang ihr nun in der Kategorie 6 mit Rang 23. Keine Selbstverständlichkeit, gilt doch der Sprung vorn K5 ins K6 als grosse Herausforderung. «Ihr gelang ein guter, aber nicht ein perfekter Wettkampf», sagt Cindy Kobler, die Jud gestern als Trainerin betreute. «Nach soliden Geräten wuchs sie dann aber am Sprung, eigentlich nicht ihr bestes Gerät, über sich hinaus». Die Note 9,20 war die beste von vier Teilnoten für Jud. Martina Lacher (TV Siebnen) klassierte sich in derselben Kategorie auf Rang 56. «Sie zog nicht ihren besten Tag ein, zeigte aber an den Ringen eine enorm starke Leistung», urteilt Kobler.

Enorm hohes Niveau in Kategorie 7

Bereits am Samstag holte mit Tabea Züger eine weitere Turnerin des TV Siebnen eine Auszeichnung. Sie schaffte es in der Kategorie 5 gar auf Rang sieben. Zu diesem Erfolg trug vor allem die perfekte Übung am Boden bei. 9,55 Punkte erhielt Züger dafür, besser war an diesem Gerät keine andere Turnerin. «Dabei haben wir noch ein paar Tage zuvor die Übung geändert, den Flick Flack durch ein einfacheres Teil ersetzt, was in dieser Kategorie erlaubt ist», sagt Kobler. «Es hat sich ausbezahlt. Mit starken Leistungen an den anderen Geräten hat sich Tabea die Auszeichnung mehr als verdient». Nur 0,15 Punkte hinter der Auszeichnung zurück blieb Besiana Bislimi, die in der ersten Abteilung startete und sich um 5 Uhr morgens auf den Weg machen musste. «Es war nicht ganz einfach für sie. Am Sprung lief es sehr gut. Kleine Sachen an den anderen drei Geräten führten letztlich dazu, dass sie die Auszeichnung knapp verpasste».

«Alle überrascht» habe Carla Meier bei den Damen. «Sie hat seit einem halben Jahr keinen Wettkampf mehr bestritten und zeigt dann einen solche Schweizer Meisterschaft», zeigte sich Kobler zufrieden, auch wenn Meier die Auszeichnung um nur drei Zehntel verpasste. In der Kategorie 7 blieb Salome Züger ohne Auszeichnung. «Sie stürzte am Boden und liess sechs Zehntel liegen. Ansonsten war Salome stark, holte überall mindestens die Note 9. Dass sie auch ohne Sturz die Auszeichnung verpasst hätte, zeigte, wie enorm hoch das Niveau in dieser Kategorie ist».

So gut wie wohl noch nie zuvor

Mit der Bronzemedaille von Elias Meier sowie den Auszeichnungen von Ivo Rüegg, Philipp Schirmer sowie Samira Jud und Tabea Züger ist nicht nur die Mannschafts-, sondern auch die Einzelbilanz des KSTV und natürlich auch des TV Siebnen besser als nie zuvor.

 

Bericht von Andy Züger, March-Anzeiger

Positive Turn-Überraschungen in Biasca

Details

«Damit hätten wir nie gerechnet», sagt Michael Koch, Trainer von Elias Meier. Dem Siebner Geräteturner gelang an den nationalen Titelkämpfen in Biasca mit Rang drei ein vielbeachteter Exploit. «Die Kategorie 5 ist stets schwierig einzuschätzen, da Viele zum ersten Mal an einer SM dabei sind. Wir wussten aber, dass Elias gut genug ist für eine Auszeichnung. Nun hat er die Erwartungen aber übertroffen – jene von uns, aber auch jene von ihm selber.» Koch sagt weiter, dass Meier lange Zeit gar auf Zwischenrang eins lag. Am Boden, dem zweitletzten Gerät, vergab Meier dann mehrere Zehntelspunkte, auch, weil er über die Markierung getreten war. «Er steckte den Kopf aber nicht in den Sand, sondern zeigte viel Moral und an den Ringen eine fehlerfreie Übung. Damit hat er sich die Bronzemedaille mehr als verdient.» 

Auch der zweite Schwyzer Turner im K5, Ivo Rüegg, durfte auf dem 19. Rang eine Auszeichnung abholen. «Er zeigte einen starken Auftritt. Das kam nicht überraschend, weil er sehr gut und konzentriert trainierte. Die Auszeichnung war dennoch eine positive Überraschung», sagt Coach Koch. 

Späni als Leistungsträger

Mit Philipp Schirmer in der Kategorie 6 holte auch der dritte Siebner Turner eine Auszeichnung. «Er erbte den Startplatz vom verletzten Jonas Romer und rechtfertigte seine Nomination mit einem soliden Auftritt.» In der höchsten Kategorie (7) vermochte Dominik Meister (Schindellegi) nicht an der Spitze mitzumischen. «Er liess sich durch die enorme Leistungsdichte nicht beirren und zog seinen Wettkampf souverän durch», urteilt Koch.

Am Sonntag stand der Team-Wettkampf auf dem Programm. Meier, Rüegg und Schirmer konnten nicht mehr an die Leistungen vom Samstag anknüpfen. Dafür überzeugten die Schindellegler David Meister an seinem ersten SM-Auftritt und der letztjährige K5-Schweizer-Meister Simon Späni. «Späni verpasste die Qualifikation für den K6-Einzelwettkampf und wandelte seine Enttäuschung darüber positiv um.» Trotz insgesamt durchzogenem Wettkampf durfte sich das Team am Abend über Rang acht und die Auszeichnung freuen. «Ein tolles Resultat», freut sich Kantonalchefin Cindy Kobler. Somit ist dem Schwyzer Team auch 2019 ein Start in der zweiten Abteilung garantiert. 

Bericht von Andy Züger, March Anzeiger

Schwyzer Geräteturnerinnen brillieren an der Mannschafts-SM

Details

Ein unerwarteter Exploit der Schwyzer Turnerinnen  

Der kleine Kanton Schwyz spielte an der Mannschafts-SM im Geräteturnen im Konzert der Grossen mit. Das K5-Team überraschte mit dem fünften Rang. Auch die K6-Turnerinnen überzeugten. 

Damit hätten wir niemals gerechnet», sagte Cindy Kobler gestern. «Auch nach dem Wettkampf nicht. Das Wertungsgericht legte die Latte für gute Noten sehr hoch an. Wir wussten zwar, dass die fünf Turnerinnen einen guten Wettkampf erwischt hatten. Aber die Punktzahlen liessen nicht auf einen Exploit hoffen», sagt die Siebnerin weiter. Den Exploit gab es aber. Rang fünf in der Kategorie 5. Eine so gute Klassierung gab es für den Kanton Schwyz an Schweizer Meisterschaften im Mannschafts-Geräteturnen noch gar nie. «Unser Kanton ist im Aufwind, und das kommt langsam auch bei den grösseren Kantonen an», freut sich Kobler. Im Team dabei waren die Siebnerinnen Besiana Bislimi und Tabea Züger, die Einsiedlerinnen Céline Schön und Shana Fässler sowie Vanessa Späni vom STV Wollerau-Bäch.

 

Eine gute Stimmung, bereits im Vorfeld

Besonders überzeugend trat das Quintett an den Schaukelringen an. Die Schwyzerinnen holten am meisten Punkte aller 22 angetretenen Mannschaften – und dies mit deutlichem Abstand. Am Sprung, einem Schwachpunkt des Teams, «wurde der Schaden in Grenzen gehalten und am Boden und am Reck zogen alle ihr Programm souverän durch», so Kobler weiter. Die designierte Geräteturn-Chefin des Kantonal-Schwyzer Turnverbands sagt weiter, dass der Erfolg nicht von ungefähr kommt. «Die Mädchen trainierten sehr oft zusammen, es herrschte im Vorfeld eine gute Stimmung, sie pushten sich gegenseitig. Und dass man sich nicht mehr über den Team-Wettkampf für die Einzelfinals qualifizieren kann, war für uns sicher ein Vorteil. So konnten sich alle auf das Team konzentrieren. Und das taten sie auch.»

 

Mit soliden Leistungen zu Rang zehn

Am Sonntag standen die Wettkämpfe im K6 und K7 an. Kobler prophezeite, dass es schwierig werden dürfte. Das neu formierte Team im K6 liess sich davon aber nicht beeindrucken und überzeugte mit dem zehnten Rang. «Wir hatten am Reck zwei Stürze, was uns die Auszeichnung kostete. Aber allgemein war es ein enorm starker Wettkampf», sagt Kobler. Die beiden Teamleaderinnen Martina Lacher und Samira Jud (beide TV Siebnen) schritten mit starken Punktzahlen voran; Viviane Ruhstaller, Vanessa Fries (STV Einsiedeln) und Sarah Föllmi vom STV Wollerau-Bäch trugen mit soliden Auftritten zum starken zehnten Rang bei. 

 

Kleiner Kanton ganz gross

Wie erwartet hartes Brot zu essen hatten die K7-Turnerinnen. Erstmals überhaupt stellte der Kanton Schwyz in der höchsten Kategorie ein Team. «Wir starteten in derselben Abteilung wie die Schweizer Meisterinnen aus Luzern. Es war offensichtlich, dass zur Spitze noch einiges fehlt», urteilt Kobler. Am Reck, dem schwächsten Gerät, wurden die Schwyzerinnen mit tiefen Noten abgestraft. «An den anderen drei Geräten lief es aber ziemlich gut. Deswegen waren wir schon überrascht, als es am Schluss der letzte Rang wurde. Es fehlte aber nur sehr, sehr wenig, und wir hätten drei, vier Kantone hinter uns lassen können.» 

Das Leiterteam darf unter dem Strich ein äusserst positives Fazit des ersten von drei SM-Wochenenden ziehen. In einem Sport, der in der Schweiz so weit verbreitet ist, wie kaum ein anderer, konnte der Kanton Schwyz etliche grosse Regionen hinter sich lassen. 

 

Bericht von Andy Züger, March Anzeiger

Schaukelringsektion des TV Siebnen mischt an der SMV ganz vorne mit!

Details

Endlich geschafft: Die Schaukelringsektion erturnte sich an den Schweizermeisterschaften im Vereinsturnen in Burgdorf vom 9. September 2018 die lang ersehnte top-Platzierung. Mit der Note von 9.43 erreichte das Schaukelringteam den 8. Schlussrang. Lediglich 7 Hundertstel fehlten den Siebnern für den Finaleinzug der besten 5 Vereine.

Am letzten Samstag stand für die Schaukelringriege des TV Siebnen der Saison-Höhepunkt an. Die Hoffnungen auf eine gute Platzierung sowie auch die gesteckten Ziele waren zurecht hoch, turnte das Team doch bereits eine klasse Saison. Die Vorbereitungen verliefen sehr gut. Mit der Möglichkeit, bei schönem Wetter am eigenen Schaukelringgerüst zu trainieren, konnten sich die Siebner optimal auf diese SM vorbereiten. Glücklicherweise spielte auch meist das Wetter mit und die Trainings konnten genutzt werden, um an den Details zu feilen. Auch wenn es ab und zu harte Trainings waren und die Fortschritte auf hohem Niveau nicht mehr allzu gross sind, war das Team auf den Punkt bereit für den Wettkampf.

Die Schaukelringriege unter der Leitung von Steffen Geisel und Cindy Kobler zeigte ein sehr gutes Programm. Es mussten lediglich ein Sturz und wenige Unsicherheiten bei der Synchronität beklagt werden, alles andere verlief nach Plan. Schlussendlich resultierte eine Note von 9.43. Dabei erhielten die Siebner vor allem in der Einzelausführung eine sehr gute Bewertung. Leider wurde die Programmgestaltung von den Wertungsrichtern nicht mit der vollen Punktzahl belohnt. Die Leistungsdichte im Schaukelringtunen war wie erwartet hoch und neben den bekannten Spitzenvereinen Wettingen und Luzern mischten dieses Jahr auch viele andere Vereine vorne mit. Schlussendlich resultierte für die Siebner die lang ersehnte Top-Platzierung und mit dem 8. Rang konnte sich das Team unter den Besten etablieren. Es fehlte sehr wenig für den Finaleinzug – so nah dran an der Spitze waren die Siebner noch nie!

 

TV Siebnen, Cindy Kobler

Grosse Siebner Beteiligung bei den diesjährigen Kantonalfinals

Details

Bei den diesjährigen Kantonalfinals des UBS Kids Cup und des Swiss Athletics Sprints konnten sich je ca. 12 Turnerinnen und Turner aus unseren eigenen Riegen dafür qualifizieren. Aber auch unsere älteren Leichtathletinnen waren fleissig.

 

Zuerst stand der UBS Kids Cup in Einsiedeln auf dem Programm, welcher leider dem kühlen, windigen und nassen Wetter zum trotz fiel. Aus Siebner Sicht konnte Lisa Ronner am besten damit umgehen und platzierte sich auf dem sehr guten dritten Platz und durfte die bronzene Medaille von Tobias Furrer – ehemaliger Spitzen-Hürdenläufer – in Empfang nehmen. Nur gerade 27 Punkte fehlten Lisa für den zweiten Platz, was gleichzeitig das Ticket für den CH-Final im Letzigrund Stadion gewesen wäre. Auch eine bronzene Medaille konnte sich Yannick Matt bei der jüngsten Kategorie umhängen lassen. Mit den schnellsten Beinen im ganzen Starterfeld ersprintete Yannick eine ideale Ausgangslage für das Podest.

Nur ganz knapp nicht fürs Podest reichte es Robin Bachmann. Bei den Knaben mit Jahrgang 2008 fehlten ihm lediglich 17 Punkte für die Auszeichnung der besten Drei. Dies ist aber sicherlich eine riesen Motivation für die neue Saison.

 

Nur einige Tage später standen wieder ca. 12 Sprinterinnen und Sprinter für den Swiss Athletics Sprint Kantonalfinal in Freienbach bereit. Auf der Chrummen Anlage herrschte aber leider wieder garstige Wetterbedingungen, welche dem einen oder anderen Athleten einen privaten Schirmträger bescherte…Mama oder Papa sei Dank. Dass man auch bei ziemlich viel Regen und Wind schnell sein kann zeigte unser Kantonalmeister über 60m, Flavio Tran. Dank einem super Lauf platzierte er sich auf dem sehr guten zweiten Platz und hätte die Möglichkeit, den Kanton Schwyz an den Schweizermeisterschaften in Lausanne zu vertreten. Leider hat Flavio aber eine Terminkollision, was den Start in Lausanne nicht zulässt. Doch wir dürfen gespannt sein was dieses junge Sprinttalent in den kommenden Jahren uns noch zeigt. Ebenfalls für den Kantonalfinal hat sich Lisa Ronner qualifiziert. Ihr reichte es mit einem guten Lauf für den dritten Platz, da die zweit Platzierte nicht an den CH-Final möchte, kam Lisa – wie letztes Jahr – zu diesem schönen Geschenk und der Teilnahme in Lausanne.

Nur knapp kein Ticket für Lausanne ersprintete sich Robin Bachmann. Ganz knapp wurde er auf den dritten Schlussrang verdrängt, konnte sich aber trotzdem über die bronzene Auszeichnung freuen. Ebenfalls auf dem Podest stand Yannick Matt. In Einsiedeln war er der Schnellste und in Freienbach konnte er die silberne Medaille von Kim Flattich umhängen lassen.

 

Auch im Einsatz standen in den vergangenen Tagen unsere älteren Leichtathletinnen Melanie und Jasmin Kürzi. Sie starteten schon bald traditionell am Sommer-Event in Wollerau. Die jüngere der Kürzi Sisters absolvierte einen guten Kugelstosswettkampf und erreichte mit 9.07m eine neue Saisonbestweite, nur gerade 7cm unterer ihrer persönlichen Bestleistung. Auch im Speerwurf mit 31.24m darf sie zufrieden sein. Nur gerade einmal warf sie den 500gr. Speer in diesem Jahr weiter.

Jasmin startet in dieser Saison eine Kategorie höher, was auch andere Wurfgewichte bedeutet. Sie konnte sich im Speerwurf mit sehr guten 31.83m eine neue persönliche Bestleistung notieren lassen und die 4kg Kugel stiess sie auf gute 9.13m

 

Herzliche Gratulation all den erfreulichen Leistungen! Macht weiter so!

Startschuss zur Vereinsmeisterschaft 2019 in Buttikon

Details

Es dauert zwar noch mehr als 10 Monate, aber der erste offizielle Startschuss zu den 28. Schwyzer Kantonalen Vereinsmeisterschaften viel bereits am vergangenen Mittwoch. OK-Präsident Andy Kessler lud seine OK Mitglieder zur ersten Sitzung im Schwyzerhüsli in Siebnen ein. Nicht weniger als 14 TV Siebnen Mitglieder sowie die beiden Vertreter vom KSTV, Marco Bollmann und Michael Kister, versammelten sich am grossen Tisch und besprachen diverse Themen rund um die Vereinsmeisterschaft vom 8. Juni 2019.

Als erster Punkt wurde die MPS Obermarch in Buttikon als Austragungsort festgelegt. Der TV Siebnen hat schon mehrere Anlässe an diesem Standort organisiert und kennt sich somit auch bestens mit der Infrastruktur aus. Danach wurden die einzelnen Pflichtenhefter kurz besprochen, so dass jedes/r Ressortchef/in loslegen kann. Auch ein erster Entwurf für ein passendes Logo wurde ausgewählt, damit wir demnächst unseren offiziellen Auftritt verkünden dürfen.

Der TV Siebnen freut sich auf die kommenden Vereinsmeisterschaften und ist dafür besorgt, dass Teilnehmer wie auch Zuschauer einen spannenden Wettkampf und ein tolles Fest geboten bekommen.

 

Nachwuchs im Vorstand

Details

Am Leitertag waren Janine und Philipp Beyeler noch aktiv (zumindest Phillipp Lächelnd) mit dabei, 3 Tage später sind die beiden schon frisch gebackene Eltern. Am 22. August 2018 kam die 52cm grosse und 3900g schwere Lynn auf die Welt und ist der ganze Stolz der Eltern. Alle sind wohlauf und erholen sich wacker von den Strapazen.

Der TV Siebnen wünscht der Familie Beyeler alles Gute und viele tolle gemeinsame Stunden.

Leitertag voller Action

Details

Den vergangenen Sonntag (19.8.18) verbrachten rund 40 Leiterinnen und Leiter des TV Siebnen am Leitertag. Dabei bekamen alle viele praktische Inputs zum Thema Einturnen. Am Nachmittag lieferten sich alle Teilnehmer ein hartes Rennen auf dem Drachenboot.

 

Der Sonntag in der Turnhalle Sek 1 ins Siebnen begann gemütlich. Die ehemalige J+S-Coachin Corinne Stöckli, sowie die neugewählte J+S-Coachin Céline Tiefenauer begrüssten alle mit Kaffee und Gipfeli und verkündeten den rund 40 Leiterinnen und Leitern das Tagesprogramm. Nach einem kurzen, theoretischen Input über die Ziele und die Auswirkungen von gutem Einwärmen, besammelten sich alle auf dem roten Platz im Freien. Dort gab es ein lockeres, musikalisches Aufwärmen, sowie ein denkintensives Spiel zur Gruppeneinteilung.

Während der kommenden Stunde wurden vier Workshops angeboten, in welchen verschiedene Arten von Aufwärmen praktisch durchgeführt wurden. So wurden zahlreiche Fangis-Formen erprobt und ein schweisstreibendes Leiter-Spiel wurde getestet. Ebenfalls konnten sich die Teilnehmer ein Einlaufen mit Posten erklären lassen und beim Tic-Tac-Toe-Aufwärmen wurden nicht nur die Muskeln, sondern auch die Hirnzellen gefordert. Diese Lektionen wurden von Patrick und Larissa Bernasoni, Philipp Beyeler und Michael Matt, sowie der vereinsinternen Geräteturn-Expertin Cindy Kobler vorbereitet und durchgeführt und wurden von allen sehr geschätzt. Vielen Dank!

Nach dieser intensiven und lehrreichen Stunde versammelten sich alle Riegen um die Hauptleiter und hielten Leitersitzungen ab. Dort wurde über die aktuelle Leitersituation diskutiert, Meinungen ausgetauscht und auch das angebrochene Halbjahr genauer geplant.

 

Nach diesem intensiven Morgen freuten sich alle auf das feine Mittagessen, welches die Leiterinnen und Leiter im Restaurant Schwyzerhüsli erwartete. Natürlich waren alle voller Vorfreude auf den teambildenden Nachmittag im Drachenboot.

Kaum in Rapperswil angekommen, hiess es, sich mit Schwimmwesten und Paddel auszurüsten. Nach einer kurzen Einführung ging es dann auch los. Die ersten Meter waren ungewohnt, doch schon nach einer Weile fanden die Teilnehmer einen gemeinsamen Rhythmus und so ging es zügig Richtung Lützelau. Natürlich durfte ein kleines Rennen nicht fehlen, da kam überraschender Ehrgeiz zum Zug. Sogar die anfangs eher zurückhaltenden Trommler vorne auf dem Drachenboot trommelten ohrenbetäubend.

Auf der Lützelau war Zeit für gemütliches Beisammensein und ein Bad im warmen Zürichsee. Dann ging es wieder auf die Rückfahrt. Auch hier war ein Rennen auf dem Programm, sogar noch länger als das erste. Ausser Atem und mit müden Armen kamen alle in Rapperswil an. Dieser Leitertag wird allen Teilnehmern in guter Erinnerung bleiben und gab wieder viele neue Ideen, von welchen die vielen Kinder und Jugendlichen des TV Siebnen bestimmt auch profitieren können.

 

Bericht: Corinne Stöckli-Züger

Sieg und Vereinsrekord in Romanshorn!

Details

Der TV Siebnen siegt in der zweiten Stärkeklasse im 3-teiligen Wettkampf am Thurgauer Kantonalturnfest in Romanshorn. Mit 29.06 Punkte wurde sogar ein neuer Vereinsrekord (28.88 bisher) aufgestellt. Herzliche Gratulation!

Nach dem sehr erfolgreichen Wochenende am Schwyzerkantonal Turnfest in Buttikon, wo der TV Siebnen der Sieg in der zweiten Stärkenklasse erobern konnte, ging es eine Woche später Richtung Ostschweiz ans Kantonalturnfest Thurgau in Romanshorn. Die Vorgaben der Turnkomitee Leitung (TK) war auch dieses Mal klar: Ein Podestplatz muss her, ein Sieg wäre das Tüpfelchen auf dem „i“.

Wie motiviert die Siebner auf das Turnfest waren, zeigte sich bereits am Freitagabend. Ca. 15 Turnerinnen und Turner reisten schon am Vorabend an und stellten unsere Zeltstadt auf, inkl. der üblichen Campingutensilien wie Luftmatratzen, Musikanlage und Festbankgarnituren. Bei bereits warmen Temperaturen konnten sie einen angenehmen Abend geniessen und bereits das Wettkampfgelände begutachten.

Vereinsrekorde in sämtlichen drei Wettkampfteilen

Im ersten Wettkampfteil starteten die ambitionierte Schaukelringgruppe und zeigte ein einmal mehr nahezu perfekt geturntes Programm. Die Note von 9.80, was gleichzeitig auch die Egalisierung des Vereinsrekords bedeutete, war die verdiente Belohnung für die Darbietung. Auch die Steinstösserinnen waren energiegeladen und katapultieren den Stein zum Teil auf beachtliche Weiten. Dank dieser Topleistung konnten sich die Damen die Note von 9.78 gutschreiben lassen. Auch die Hochsprungtruppe fühlte sich sichtlich wohl in Romanshorn und sprang konstant hoch und holte sich somit 9.60 Punkte ab. Der Auftakt war damit absolut gelungen.

Team Aerobic mit Punktlandung

Dank der idealen Einteilung im Zeitplan und dem sehr kompakten Wettkampfgelände war es den Zuschauern und Fans des TV Siebnen möglich, sämtliche drei Disziplinen im zweiten Wettkampfteil live zu verfolgen. Den Anfang machten die 16 Läuferinnen und Läufer, welche die Pendelstafette in horrendem Tempo absolvierten und sich die sehr gute Note von 9.83 verdienten. Kurz nach dem Zieleinlauf von Joel, erklang die Musik des Siebner Barrenprogramms. Die Jungs zeigten eine tolle Show an den Holmen und wurden mit 9.54 Punkten in die Wertung aufgenommen, was einer Steigerung von knapp 2 Zehntel zur Vorwoche bedeutete. Die Barrenturner konnten kaum verschnaufen, da ging es bereits auf dem Team Aerobic Platz los mit der Darbietung der Siebnerinnen. Beflügelt vom Applaus (wohl sämtlicher) Siebner Athleten/innen, zeigten die Damen vom Team Aerobic ihre beste Show 2018 und wurden mit der Note von 9.00 belohnt. Endlich hat es also geklappt mit den angestrebten 9 Punkten, was logischerweise Vereinsrekord bedeutete.

Vereinsrekord in Aussicht

Nach zwei solch guten Wettkampfteilen ging es nicht lange bis die Ehrenmitglieder unter den Fans anfingen zu rechnen. Welche Noten würden noch benötigt im letzten Wettkampfteil, um einen neuen Vereinsrekord aufzustellen? Mit einem zuversichtlichen Lächeln ging es also auf in den letzten Abschnitt. Die Leichtathleten im Weitsprung zeigten, dass durchaus Flugwetter herrschte und erhielten 9.59 Punkte. Die 7 Damen im Fachtest konnten wieder mal ihr ganzes Potential ausschöpfen und holten sich eine glatte 10, was gleichzeitig auch Egalisierung des Vereinsrekord im Fachtest bedeutete.

Lakering Contest Sieger aus Siebnen

Nach dem Wettkampf und einigen weiteren Berechnungen verkündete Steffen Geisel die frohe Botschaft, dass wir mit 29.06 Punkten einen neuen Vereinsrekord aufgestellt haben. Die Freude bei den Turnerinnen und Turner war riesig und unser Oberturner wurde gleich auch noch mit einer Champagner Dusche offiziell getauft. Anschliessend nahmen einige Siebner Schaukelringturner am Lakering Contest teil (Schaukelringturnen mit Abgang in den Bodensee), bei welchem Marco Baumgartner glatt den Sieg holte.

Erfolgreiche Ausserschwyzer Vereine

Am Sonntag konnten die Siebner dann offiziell die Gratulationen für den Sieg in der zweiten Stärkeklasse entgegen nehmen. Sie waren in guter Ausserschwyzer Gesellschaft. Der STV Wangen holte sich in der 1. Stärkeklasse den Sieg und durfte sich somit Turnfestsieger nennen. Der TV Wollerau-Bäch belegte ebenfalls in der 1. Stärkeklasse den guten 6. Rang. Der TV Lachen wurde in der 4. Stärkeklasse Zweiter. Herzliche Gratulation an unsere Nachbarvereine.

 

 

 

Kantonales Turnfest in Buttikon der Jugend

Details

Das diesjährige Highlight der allgemeinen Jugendwettkämpfe war das Kantonalturnfest in Buttikon. Wettertechnisch hatten wir Glück, eine Wolkendecke hielt die Hitze in Grenzen und es sah noch nicht nach Regen aus. Somit perfekte Verhältnisse für einen Wettkampftag. Eine kleine Schar von 16 Jugendlichen versammelten sich überpünktlich um 06:45 Uhr beim Stockbergschulhaus und wir konnten die Anreise mit dem Velo in Angriff nehmen. Die eingerechnete Zeit wurde weit unterboten, wodurch ein längeres Warten angesagt war. Nach dem Eintreffen der restlichen Jugendlichen konnten wir 44 Turner und Turnerinnen anmelden. Das diesjährige Ziel der TK Leitung war möglichst viele Jugendliche einzusetzen um in der ersten Stärkeklasse zu starten. Um 09:30 Uhr ging es mit dem ersten Wettkampfteil los. Es wurde weit gesprungen und geworfen. Beim Weitsprung resultierte die Note 9.10 und beim Ballwurf 8.46. Im zweiten Wettkampfteil stand die Pendelstafette und der Hindernislauf auf dem Programm. Hier wurden die Noten 8.92 (PS) und 9.37 (HL) erreicht. Der dritte Wettkampfteil setzte sich aus Hochsprung und Schaukelring zusammen. Unter der Leitung von Michi Stachel und Jenny Ronner wurde das neue Programm ohne Probleme präsentiert und die Kampfrichter belohnten Sie mit einer Note von 9.58. Beim Hochsprung war leider nicht das beste Flugwetter und es reichte nur zu der Note 7.13. Unter dem Strich resultierte somit eine Gesamtnote von 27.08 welche uns in der ersten Stärkeklasse auf den siebten Rang platzierte.

Das ganze Leiterteam ist stolz auf unsere Jugend und gratuliert allen zu Ihren vollbrachten Leistungen.

Wir können auf ein gelungenes Turnfest zurückblicken und bedanken uns beim Organisator und dem OK, sowie bei allen Leitern und Fans die uns an diesem Tag tatkräftig unterstützt haben.

Euer TK Jugend

 

Stärkenklassensieg in Buttikon

Details

Der neue Oberturner Steffen Geisel und sein ebenfalls neugewählter Vize-Oberturner Patrick Menzi dürfen zufrieden sein: Sie konnten ihren Turnfest-Einstand mit einem Stärkenklassensieg in der zweiten Stärkenklasse feiern.

Der Turnverein Siebnen traf am vergangenen Wochenende, 23.-24. Juni, auf perfekte Turnbedingungen in Buttikon. Das von den beiden Nachbarvereinen Turnverein Buttikon-Schübelbach und Turnverein Reichenburg organisierte Schwyzer Kantonalturnfest liess mit nichts zu wünschen übrig. Die Organisation des Wettkampfs und auf dem Zeltplatz, das Programm, der Festakt am Sonntag: Die Turnerinnen und Turner des Turnverein Siebnen werden noch lange von diesem Turnfest schwärmen. Hier können dem OK-Präsidenten Hans-Peter Rast und seinem Team nur beste Noten ausgesprochen werden.

Für den TV Siebnen begann der erste Wettkampfteil mit einer Spitzennote an den Schaukelringen. Das Programm von Cindy und Steffen wurde verdienterweise mit der sehr hohen Note von 9.70 bewertet und von vielen zahlreichen ZuschauerInnen bejubelt. Aber auch auf der Wurfanlage war man erfolgreich. Die acht Steinstösserinnen zeigten viel Elan und erreichten die gute Note von 9.57. Im Hochsprung war man trotz der tollen Note von 9.60 nicht ganz zufrieden.

Im zweiten Wettkampfteil zeigten die Barrenturner, dass sie verdienterweise vom Speaker als Kantonalmeister angepriesen wurden. Den 12 Herren gelang eine fast fehlerfreie Vorführung, welche mit der eher (zu)tiefen Note 9.40 bewertet wurde. Im Gymnastikzelt waren kurze Zeit später die 12 Teamaerobic Frauen an der Reihe. Vor vielen Fans zeigten sie ihr Programm, welches auf diese Saison verbessert wurde. Dies zeigt sich auch in der Note von 8.82. Teamaerobic-Leiterin Sabi Bernet ist mit der Note noch nicht ganz am Ziel. Vielleicht schafft die Truppe ja am kommenden Turnfest in Romanshorn die zum Ziel gesetzte Note 9. Als dritte Disziplin ersprinteten die 18 Frauen und Männer in der Pendelstafette die tolle Note 9.65.

Abschliessend zeigten die Frauen der Fachtest Allround Gruppe einmal mehr ihr Können. Die 9 Damen erreichten die gute Note von 9.78, waren jedoch nur fast zufrieden, hätten sie sich doch wiederum gerne die 10 schreiben lassen. Im Weitsprung betätigten sich 8 AthletInnen. Ihre Weiten führten zur letzten Note (9.40) dieses Wettkampftages.

Dritthöchste Vereinsnote

Das an diesem Wochenende erreichte Gesamttotal von 28.59 darf sich als dritthöchste Vereinsnote seit dem Beginn der 30er-Zählweise einreihen. Nur am Kantonalturnfest in Ibach und am Eidgenössischen Turnfest in Biel erreichte unser Turnverein höhere Noten. Mit dieser Leistung durften der neue TK-Chef Steffen und sein Vize Patrick zufrieden sein und sich an der Rangverkündigung am Sonntag als Sieger der 2. Stärkeklasse feiern lassen.

Apéro für Aktive und Ehrenmitglieder

Nach dem geglückten Wettkampf lud Steffen alle Aktiven und Ehrenmitglieder sowie zahlreiche Fans zu einem Apéro ein. Diese Idee wurde von vielen Seiten sehr geschätzt und trug zur guten Stimmung an diesem Samstagabend bei. Anschliessend genoss die Siebner Turnerschar ein leckeres Abendessen und die zahlreichen Ausgangsmöglichkeiten auf dem Festgelände in Buttikon. Einige Siebner durften aber nicht zu lange feiern, da sie am Sonntag die Ehre hatten, ihr Barrenprogramm im Rahmen des Festaktes nochmals zu zeigen oder weil sie an der Feststafette ihre Schnellkraft unter Beweis stellen konnten. Dies taten sie auch sehr erfolgreich. In der Kategorie Mixed liefen die SprinterInnen auf den dritten Platz.

Bericht: Janine Beyeler

Foto: Helga Kürzi

 

Podestplätze an der EKM in Küssnacht

Details

Am vergangenen Wochenende starteten neun Leichtathletinnen und -athleten des TV Siebnen an den kantonalen Einkampfmeisterschaften in Küssnacht SZ. Bei herrlichem Sonnenschein kämpften sie in verschiedensten Disziplinen um den jeweiligen kantonalen Titel. 

Fabian Gisler bleib bei seinen ersten offiziellen 100m gleich zweimal unter 12 Sekunden und ersprintete sich so den dritten Rang. Ebenfalls eine Bronzemedaille holte sich Melanie Kürzi in einem starken Teilnehmerfeld der Speerwerferinnen. Gar einen zweiten Platz gab es für Lisa Ronner im Kugelstossen. Für das Highlight aus Siebner Sicht sorgte aber Flavio Tran. Erst seit knapp einem halben Jahr im Leichtathletik Team und bei seinem allerersten Wettkampf sprintete Flavio im 80m sogleich auf den ersten Rang und wurde überlegen Kantonalmeister in dieser Disziplin.

Allen Medaillengewinnern/innen und auch allen anderen Gestarteten ein dickes Lob für ihren tollen Einsatz und spitzen Leistungen. Auch den beiden Hilfsleitern Melissa und Jonas ein Merci für ihre Untersützung vor Ort.

Die Rangliste findet ihr hier.

LA Leiter Päsce

Schnellst Siebner und UBS-Kidscup

Details

Der Turnverein Siebnen bedankt sich bei der zahlreichen Teilnahme an der diesjährigen Austragung des "schnellst Siebners" sowie dem UBS-Kids Cup.

Die komplette Rangliste kann im Downloadbereich oder Hier abgerufen werden.

Einige Impressionen sind im Galeriebereich unter der Rubrik "Anlässe" abgespeichert

Bereit für die VM in Ibach!

Details

Nach der gelungenen Hauptprobe an der SM-PS in Thalwil und dem Gym-Day in Grosswangen, stehen diesen Samstag (19. Mai) die kantonalen Vereinsmeisterschaften in Ibach auf dem Programm. Dies ist sicherlich ein erster Höhepunkt in dieser Saison, will man doch die beiden Meistertitel und die fünf Podestplätze erfolgreich verteidigen.

Das Programm des TVS sieht wie folgt aus:

8.00 / 8.30   Steinstossen TI

8.30  Weitsprung TU

9.45 / 14.30  Barren

9.50 / 15.10  Team-Aerobic

10.40 / 15.50  Schaukelringe

12.00  Fachtest Allround

12.05  Schaukelringe Jugend

13.00  Kugelstossen TU

14.00  Hochsprung TI

ab 17.45  Pendelstafette

Geturnt wird gemäss Schlechtwetterprogramm, das heisst GETU und Team-Aerobic wird in der Turnhalle Lücken durchgeführt. Wir sind sehr motiviert und freuen uns auf viele Fans und einen tollen Anlass. Bis am Samstag in Ibach!