Facebook
Youtube
RSS Feed

Neue Vereinsfahne enthüllt und eingeweiht

Details

Am vergangenen Sonntag hat der Turnverein Siebnen die neue Vereinsfahne eingeweiht. Der gelungene Anlass wurde durch die herrliche Musik der Siebner Countryband „Bluet- und Läberwürst“ sowie durch einen leckeren Brunch unter der Leitung von Marie-Louise Huber umrahmt. 

Sonntags-Brunch

Am Sonntagmorgen trafen in der Siebner Stockberghalle 110 Mitglieder des Turnvereins Siebnen, eine 11-köpfige Delegation des Patenvereins Turnverein Wangen, eine dreiköpfige Delegation des Kantonal Schwyzer Turnverbandes, die Fahnengotte Susanne Hegner und der Fahnengötti Max Stachel sowie Gemeindepräsident Stefan Abt ein. Marie-Louise Huber und ihr Team verköstigten die Turngemeinschaft mit einem herrlichen Brunch. Dieser wurde von den fetzigen Klängen der Countryband „Bluet- und Läberwürst“ begleitet. Neben dem Einnehmen des Brunches mussten die Siebnerinnen und Siebner ein Quiz zu ihrem Dorf sowie ihrem Verein ausfüllen und ihre Kreativität unter Beweis stellen: Es galt vor der Präsentation der neuen Vereinsfahne eine eigene Kreation deren zu zeichnen. Die Ähnlichste wurde prämiert.

Eine Vereinsfahne symbolisiert Zugehörigkeit

Dass eine neue Vereinsfahne keinen „alten Zopf“ darstellt, darin waren sich alle Rednerinnen und Redner sowie der „Turnerpfarrer“ Daniel Krieg während der Zeremonie einig. Eine neue Fahne symbolisiert einen weiteren Meilenstein in der über 100jährigen Vereinsgeschichte des Turnvereins Siebnen. Ausserdem stellt die neue Fahne das erste gemeinsame Wappen seit der Fusion von 2007 dar. Die Fahne wurde durch Claudia Zahner, Jasmin Bernet und Peter Rüttimann gestaltet. „Turnerpfarrer“ Daniel Krieg erläuterte die Wichtigkeit einer Fahne als Symbol von Zugehörigkeit und weihte sie. Er stellte zudem klar, dass Gottes Segen für die Menschen steht, welche unter der Fahne turnen.

Susanne Hegner und Max Stachel sind Fahnenpaten

Susanne Hegner, langjährige Präsidentin des TVS und Max Stachel, Begründer der Geräteriege und J+S Leiter seit 36(!) Jahren übernahmen das Amt der neuen Fahnenpaten. Beide setzen sich seit Jahrzehnten in Fronarbeit für den Turnverein ein und betonten in ihrer Rede, dass die neue Fahne als Symbol für die Zukunft zu sehen sei. Daher schenkten sie der „Zukunft“ des Dorfs ein Mittagessen. Dieses wird den Kindern und Jugendlichen des Turnvereins Siebnen am nächstjährigen Märchler Derby offeriert werden.

Mit dem Patenverein, dem Turnverein Wangen, pflegen die Siebner seit vielen Jahren eine freundschaftliche Nachbarschaft. So freute sich das Organisationskomitee unter Präsident Pascal Rüegg besonders darüber, dass der gesamte Vorstand des STV Wangen an der Weihe teilnahm. Die Wangner bewiesen im Finden eines passenden Geschenks grosse Kreativität. So erhielt der TVS eine Festbank mit dem Logo des Vereins. An diesem sollen, neben zukunftsweisenden Diskussionen auch gesellige Stunden verbracht werden.

Mit einem anschliessenden Apéro wurde die Feierlichkeit abgerundet.

Erfolgreicher Getu-Wettkampf in Glarus

Details

Auch dieses Jahr brillierten die Turnerinnen und Turner der Geräteriege Siebnen am Glarner Gerätecup. In den Buchholzhallen in Glarus wurden die turnerischen Künste von Gross und Klein mit guten bis ausgezeichneten Noten sowie mehreren Podestplätzen belohnt.

In der Kategorie 1 sicherte sich Rony Lacher an seinem ersten Wettkampf überhaupt gleich die Goldmedaille, dicht gefolgt von Timo Steiner auf dem dritten Platz. Bei den Mädchen verpasste Stefania Di Meco um nur 0.25 Punkte knapp die Auszeichnung.

In der Kategorie 3 holte sich Salome Koller eine weitere Bronzemedaille und ihre Turnkollegin Selina Pfister durfte sich mit dem 6. Rang eine Auszeichnung abholen.

Unsere fleissigen Turnerinnen der Kategorie 4 zeigten einmal mehr starke Leistungen, welche auch entsprechend belohnt wurden: Mit einem Total von 37.00 Punkten gewann Tabea Züger vor Lisa Ronner mit 36.50 Punkten. Weitere Auszeichnungen gingen an die Zwillinge Diolaiuti Anja und Lara, welche die Plätze 5 und 6 belegten.

Etwas unglücklich starteten die Damen der Kategorie 5 in den Wettkampf. Mit Martina Lacher und Daniela Odermatt mussten gleich zwei talentierte Turnerinnen den Wettkampf wegen Verletzungen vorzeitig abbrechen. Somit ging die einzige Auszeichnung in dieser Stärkeklasse an Lisa Rusch, welche sich mit einer Punktzahl von 36.80 den guten 5. Rang holte.

Bei den Turnern siegte Jonas Romer mit 46.95 Punkten und den sehr hohen Noten 9.65 an den Schaukelringen und 9.60 am Boden. Des Weiteren wurde auch Robin Rufer auf dem 5. Rang mit einer Auszeichnung belohnt.

In der Kategorie 6 stellten die Siebner Turnerinnen auch dieses Mal ihre Mitstreiterinnen in den Schatten und sicherten sich die Ränge 1 bis 4. Jenny Ronner siegte mit den hervorragenden Noten 9.85 an den Schaukelringen und 9.75 am Boden. Salome Züger zeigte eine nahezu perfekte Bodenübung, welche mit der fantastischen Note 9.90 honoriert wurde. Die Plätze 3 und 4 gingen an Sheila Schnyder und Rahel Züger. Bei den Turnern wurde Marco Fleischmann als Dritter aufs Podest gerufen.

In den obersten Kategorien glänzten und siegten Michi Stachel mit einer glatten 10.00 an den Schaukelringen und Cindy Kobler mit einem sehr guten Total von 38.00 Punkten.

Am späten Abend sorgte der sogenannte Superfinal für weitere Highlights. Die besten 8 Turnerinnen und Turner der Klassen K5-K7 durften erneut ihr Können unter Beweis stellen. Mit kreativen Darbietungen an einzelnen Geräten traten sie gegeneinander an und mussten eine prominente Glarner Jury überzeugen. Gleich 7 Mitstreiterinnen und Mitstreiter kamen aus der Geräteriege Siebnen. Schlussendlich durften Michi Stachel und Jenny Ronner den Cup Sieg feiern und den Wanderpreis entgegennehmen.

Nach diesem erfolgreichen Anlass mit vielversprechenden Leistungen blicken die Leiter erwartungsvoll auf die nahenden Schweizermeisterschaften, welche für die Turnerinnen am 31.Oktober./1.November in Frauenfeld und für die Turner am 7./8 November in Willisau stattfinden.

27.09.2015 Manuela Nussbaumer

Mehrkampf-Titel für Jasmin Kürzi

Details

Am vergangenen Sonntag startete Jasmin Kürzi vom TV Sieben in der Kategorie U16 W zu ihrem Saisonabschluss an den Mehrkampfmeisterschaften in Hochdorf. Mit den einzelnen Resultaten aus den Disziplinen 80-m-Lauf (11,87 Sek.), Hochsprung 1,40 m, Kugelstossen (3 kg) 9,60 m, Weitsprung 4,60 m (PB) und mit einem beherzten 1000-m-Lauf unter vier Minuten (3,57,13 / PB) erreichte sie ein Total von 2603 Punkten (PB), was den guten elften Rang in einem starken Teilnehmerfeld von dreissig Athletinnen bedeutete. Für diese grandiose Leistung wurde Jasmin als beste Schwyzerin mit der Auszeichnung als Kantonale Mehrkampf-Meisterin 2015 in ihrer Kategorie beehrt.

 

 

Indiaca Turnier vom 20. September 2015 in Schiers

Details

Neues Spiel – neues Glück! Getreu diesem Motto startete das Siebner-Team (Brigitte, Karin, Yvonne, Susanne, Esti) an dem Indiacaturnier in Schiers.

Wir nahmen uns vor, das erste Spiel nicht zu verschlafen, denn das war bis anhin einer unserer „kleinen“ Schwächen. Nach einem beherzten Spiel durften wir die ersten Punkte heimfahren. Welche Freude! Unser Spieltrieb war nun geweckt!

Beim zweiten Spiel trafen wir auf den späteren Turniersieger. Der DTV Lachen, verstärkt mit zwei Top-Spielerinnen des Indiaca-Vereins Sent-Scuol. Gegen diese Gruppe war an diesem Tag kein Kraut gewachsen. Es war ein super attraktives Spiel und wir verkauften unsere Haut teuer. Leider mussten wir diese Spielpunkte den Lachner überlassen. Diese Niederlagen nahmen wir aber sportlich und konzentrierten uns sofort auf das nächste Spiel.

Das dritte Spiel lief leider nicht optimal. Die Konkurrentinnen hatten eine recht unkontrollierte, wirre Spielart, auf die man (Frau) sich nur schwer einstellen konnte. So landeten die Gegnerinnen leider zu viele „Glückstreffer“ die uns am Schluss den Sieg kosteten und mit einem Unentschieden endete.

Beim vierten Match spielten wir wieder ruhig und konzentriert. Wir wendeten das Erlernte aus den Trainings an, liessen uns durch die gegnerischen Aktionen nicht irritieren und spielten unser Spiel! Dies zahlte sich mit einem Sieg aus.

Leider konnten wir diese Konzentration nicht in das letzte Game mitnehmen und mussten uns gegen die Zweiten des Turniers klar geschlagen geben.

An der Rangverkündigung wurde uns mit dem super 3. Rang ein absolut versöhnliches Tagesende beschert. Zudem durften wir einen schönen, prall gefüllten „Thai-Geschenkkorb“ mit nach Hause nehmen, der bestimmt nicht alt wird. Lächelnd

21.09.2015 / karin rö

 

Siebner Geräteturner in Schaffhausen und Schiers erfolgreich

Details

Tabea Züger gewinnt in Schaffhausen, Salome Züger und Martina Lacher sind in Schiers erfolgreich.

Die Turnerinnen und Turner der Kategorien 1 bis 4 stellten sich in Schaffhausen den Wertungsrichtern. Wie gewohnt mussten die Jüngsten bereits um 8.00 Uhr mit ihrem Wettkampf beginnen. Für die Mädchen der Kat. 1 und 2 war dies wohl noch zu früh, so dass sie nicht um die Medaillen kämpfen konnten. Bei den Jungs sah dies schon besser aus. Janis Mächler zeigte in der Kat. 1 einen Wettkampf ohne grosse Patzer und wurde im 4. Rang aufgerufen. Eine Stufe höher durfte Tim Rüegg trotz einem vermeidbaren Fehler beim Ringabgang als 6. Seine Medaille abholen. Nur 0.05 P. fehlten Janik Ebnöther zur Medaille.

Trotz einer längeren Verletzungspause, turnte sich Salome Koller in der Kategorie 3 in die Medaillen. Salome erhielt ihre höchste Wertung beim Bodenturnen mit 9.40 P. Das Total von 36.05 P. reichte zum 9. Rang. Freuen durfte sich auch Kim Ronner über ihren 15. Platz und die gewonnene Auszeichnung. In der Kategorie 4 zeigte Ramon Hüppin vom STV Wangen einen soliden Wettkampf. Ramon durfte im Rang 3 auf das Podest steigen. Die Turnerinnen in dieser Kategorie konnten mit ihrem Gezeigten zufrieden sein. Mit dem Total von 37.25 P. wurde Tabea Züger als Siegerin aufgerufen. Nur knapp dahinter belegte Lara Diolaiuti den 2. Rang. Anja Diolaiuti und Besiana Bislimi belegten die Plätze 4 und 9, welche ebenfalls zur Medaille reichten.

Die Akteure ab der Kategorie 5 starteten erstmals an der Bündner-Meisterschaft in Schiers, da hier die Konkurrenz erwartet stärker sein würde als in Schaffhausen. Die Turnerinnen in der Kategorie 5 zeigten auch im Prättigau ausgezeichnete Turnkost. So realisierte Martina Lacher am Reck mit 9.70 P. die höchste Wertung aller fünfzig Rangierten. Martina gewann den Wettkampf bei den Gästen mit 37.25 P.. In der Gesamtrangliste hätte dies zum sehr guten 3. Platz gereicht. Auf den Positionen 2 bis 4 reihten sich Samira Jud vom STV Reichenburg Lisa Rusch und Daniela Odermatt (beide TV Siebnen) ein. Diese vier Turnerinnen, ergänzt mit Vivien Rüttimann vom TSV Galgenen, werden unseren Kanton an den Schweizermeisterschaften im Mannschaftswettkampf in Frauenfeld vertreten. Bei den Jungs turnte sich Stefan Fuchs vom ETV Schindellegi mit 45.30 P. als Dritter aufs Podest. Für den 6. Rang erhielt auch Jonas Romer die Auszeichnung.

In der Kategorie 6 kommt Salome Züger immer mehr in Form. Mit 37.40 P. durfte sie sich vor Jenny Ronner und Sheila Schnyder als Siegerin feiern lassen. Dieses Total hätte auch in der Gesamtrangliste zum Sieg gereicht. Auf dem 5. Platz konnte sich Rahel Züger behaupten. Diese vier Siebnerinnen und Sonja Steinauer vom STV Einsiedeln bilden hier das Team in Frauenfeld. Cindy Kobler vertat die Farben von Siebnen in der Kategorie der Damen. Mit 36.10 P. belegte sie Rang 3. Cindy wird mit Angi Blöchlinger vom STV Einsiedeln in Frauenfeld starten.

In Schiers wurden die letzten Weichen gestellt, im Ringen um die SM-Plätze. Bei den Turnern werden Jonas Romer vom TV Siebnen in der Kat. 5, Dominik Meister vom ETV Schindellegi in der Kat. 6 und Michi Stachel vom TV Siebnen in der Kat. 7 nach Willisau reisen.

Fabienne Egli mit Kantonalrekord Speerwerfen U18

Details

Neuer Kantonalrekord durch Fabienne Egli

An den Liechtensteiner Landesmeisterschaften in Schaan nahmen drei Siebner Nachwuchs Athletinnen teil und konnte allesamt einen Disziplinensieg nach Hause bringen. Fabienne Egli verbesserte an ihrem ersten Wettkampf in der Kategorie U18W gleich den Speerwurf Kantonalrekord.

In der Kategorie U20W startend, da nur in dieser Kategorie ein 200 m Rennen angeboten wurde, konnte Lena Hörler (JG 2000) über 100m den Sieg erlaufen. Mit einer Zeit von 13.41 Sek. erzielte sie dabei eine neue persönliche Bestleistung. Über 200m doppelte sie gleich nach und gewann in 27.96 Sekunden. Erstmals in der Kategorie U20W startete Samira Harperink (JG 1998) und zwar gleich in 4 Disziplinen. Im Speerwerfen siegte sie mit 34.47m bei ihrem ersten Wettkampf mit dem 600g Speer und erzielte dabei auch die SM Limite für das kommende Jahr. Weniger gut lief es in den anderen drei Disziplinen, wo sie jeweils den 3. Rang erreichte. Im Kugelstossen resultierte mit der 4kg Kugel 9.08m, was 1m unter ihrer PB ist. Im Weitsprung erreichte sie 4.92m und erstmals stand sie in einem Diskusring, wo sie noch Mühe mit der Anlage bekundete und so nur 17.05m warf.

In der Kategorie U18W startete Fabienne Egli (JG 2000). Über 100m stellte sie mit 13.92 Sekunden zwar eine neue PB auf, trotzdem war sie mit dem Lauf und Rang 4 nicht zufrieden. Ebenfalls nicht nach Wunsch lief es im Diskus, wo sie mit 29.73m auf dem 3. Rang landete. Dafür sorgte sie mit dem Speer für ein Highlight und gewann diese Disziplin souverän und stellte mit 40.76m gleich einen neuen Kantonalrekord auf. Alle 3 Athletinnen starteten bereits in der Kategorie, wo sie frühestens nächstes Jahr auf Grund des Alters angehören und konnten sofort ganz vorne mitmischen.

2x 2 Schweizermeister/in

Details

Das Ariane Walser und Andy Kessler auch gegen Ende der Wettkampfsaison noch voll im Saft sind, haben die zwei Athleten am vergangen Wochenende in Bellinzona an der Leichtathletik Schweizermeisterschaften der Senioren gezeigt.

Anders als bei den "eigentlichen" Schweizermeisterschaften, ist man bei den Senioren erst ab dem 30. Altersjahr startberechtigt. Zudem gibt es hier diverse Alterskategorien, in welcher jeweils eine Schweizermeisterin oder Schweizermeister gekührt wird. Ariane und Andy starteten jeweils in der Kategorie der 30-34 Jährigen. Dass die Teilnehmerzahl pro Alterskategorie selten hoch ist, bedeutet aber nicht, dass man den Meistertitel geschenkt bekommt. Selbst wenn man die oder der einzige in einer Disziplin ist (z.B. Andy beim Weitsprung), muss ein bestimmter Wert übertroffen werden um als Schweizermeister gekrönt zu werden.

Ariane startete fulminant in den Wettkampf und lies ihren Konkurrentinnen im 100m keine Chance. Mit über 1 Sekunde Vorsprung ersprintete sie sich den Meistertitel. Andy tat es ihr gleich und holte ebenfalls gleich bei seinem ersten Einsatz bei diesen Meisterschaften den ersten Titel im 100m. Mit dem Schwung aus der ersten Disziplin und im Wissen eine äusserst erfolgreiche Saison hinter sich zu haben, zeigten beide Athleten nochmals ihre Stärken im Weitsprung. Sowohl Ariane mit 5.38m, als auch Andy mit 6.71m konnten mit ihren Weiten zufrieden sein und holten so verdientermassen ihren zweiten Schweizermeistertitel ab. Ein gelungener Abschluss für die beiden Top Leichtathleten des TV Siebnen.

Die Rangliste als Download (Interessant zu sehen, zu welchen Leistungen Leichtathleten selbst im höheren Alter fähig sind! Lächelnd)

Schaukelringsektion an der SMV in Yverdon

Details

 

Unser Turnverein startete am letzten Samstag an den Schweizermeisterschaften im Vereinsturnen in Yverdon wie gewohnt an den Schaukelringen.

Nach einer intensiven Vorbereitung, welche gemäss Leiterin Cindy erfreulich verlief, reiste ein sehr junges Team in die Westschweiz. Mit ihren 25 Jahren ist Cindy die „älteste“ Turnerin des Teams. Steffen und Cindy mussten im Vergleich zum Vorjahr aus Mangel an „Anstössern“ Flexibilität beweisen. So wurden die Ringe während dem Programm nur noch 4mal verstellt und einige Turner waren in der Doppelfunkion als Turner und Anstösser aktiv. Da sich eine Turnerin und ein Turner in den letzten Vorbereitungswochen verletzt hatten, mussten weitere Anpassungen vorgenommen werden. Während Marina intern ersetzt werden konnte, zog man Dominik Meister aus dem TV Schnindellegi hinzu. Dieser zeichnete sich als motivierter und würdiger Ersatz aus.

In Yverdon zeigte sich erneut, was der interessierte Beobachter dieser Sportart längst festgestellt hat: Das Leistungsniveau der antretenden Vereine wird immer besser und daher ist in jedem Jahr eine Steigerung notwendig, um eine ähnliche Rangierung wie im Vorjahr erreichen zu können. Was sich ebenfalls seit Jahren nicht ändert: Luzern und Wettingen duellierten sich praktisch ausser Konkurrenz um den ersten Platz. Dieses Jahr gewann Wettingen das Duell.

Die Vorführung des TVS glückte praktisch perfekt bis zum letzten Durchgang. Erfreulicherweise standen alle TurnerInnen alle Abgänge und die Synchronität war bis auf zwei Durchgänge top. Nachdem ein Ring sich bei einem Abgang im zweitletzten Durchgang im Gerüst verhedderte und von Anstösser Phil in letzter Sekunde runtergeholt werden konnte, stimmte im normalerweise das Programm krönenden Schlussdurchgang nichts mehr. Diese Tatsache kostete den TVS in den Bewertungsbereichen Programm und Synchronität genau diese Punkte, welche für eine Auszeichnung notwendig gewesen wären. So erhielt unser Verein die Note 9.10 und erreichte den 13. Schlussrang.

Dass das Mittelfeld extrem nahe beieinander war, beweist die Tatsache, dass Vevey mit der Note 9.39 noch den Einzug in den Final der besten 5 schaffte. Ausserdem konnte der TVS mit Wil und Solothurn gleich zwei Vereine hinter sich lassen, welche im Vorjahr zu den besten 5 gehört hatten.

Somit wird ersichtlich, wie greifbar ein Finaleinzug für unseren Verein ist und in Anbetracht dessen, wie jung unser Team ist und wie viel Potential in diesen jungen TurnerInnen noch steckt, freut sich sicher nicht nur die Autorin dieses Berichts den Aufstieg des Schaukelringteams des TVS weiter zu verfolgen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Fabienne Egli 2. Rang an UBS Kids Cup Schweizerfinal!

Details

Fabienne Egli 2. Rang an UBS Kids Cup Schweizerfinal!

Mit Fabienne Egli konnte sich erneut eine Athletin des TV Siebnen für den Schweizerfinal des UBS Kids Cup qualifizieren. Im Zürcher Letzigrund versuchte sie am letzten Samstag, bei ihrer letzten Teilnahme noch einen Top Rang zu erreichen.

Mit dem 60m Sprint machte ihre nominal schwächste Disziplin den Start. Mit einer guten Zeit von 8.52 Sek. Konnte sie sich im Mittelfeld (Rang 21) klassieren und hielt den Rückstand in Grenzen. Als nächstes Stand mit dem Wurf ihre Paradedisziplin auf dem Programm und mit hervorragenden 63.59. erzielte sie einerseits eine neue PB und katapultierte sich auf Zwischenrang 2. Den Abschluss machte der Weitsprung und Fabienne wusste, dass sie über 5m springen musste, um einen Rang auf dem Podest zu behalten. Mit 5.05 im letzten Versuch gelang ihr genau das uns so konnte sie den 2. Rang behaupten und wurde nur von Annik Kälin geschlagen, welche eine Allzeitbestleistung für Mädchen erzielte. Mit diesem grossartigen Erfolg geht die UBS Kids Cup Karriere von Fabienne Egli zu Ende – herzliche Gratulation!!

 

3 Siebner am Schweizerfinal des swiss athletics Sprint

Am Kantonalfinal in Freienbach starteten einige Siebner Nachwuchsathletinnen und Athleten und dabei konnten sich gleich 3 Siebner für den Schweizerfinal qualifizieren!

Bei den Mädchen W15 gelang Lena Hörler über 80m mit 11.06 Sek. ein guter Lauf im Final und so qualifizierte sie sich als sehr gute Zweite für den CH-Final. In der Kategorie Mädchen W12 erreichte Lisa Ronner mit 9.20 Sek. den sehr guten 3. Rang und qualifizierte sich ebenfalls für den CH-Final. Das gleiche Kunststück gelang auch Fabian Gisler in der Kategorie Knaben M13. Er lief im Final 8.48 Sek. und qualifizierte sich ebenfalls auf dem 3. Rang für den Schweizerfinal. Ein schöner Erfolg für die 3 jungen Siebner und man darf gespannt auf ihr Abschneiden am Schweizerfinal in Langenthal sein.

Auch die weiteren Siebner Athletinnen und Athleten wusste durchaus zu gefallen, erreichten sie doch 4 weitere Finalplätze:

W15: 5. Rang Jasmin Kürzi, 11.62 Sek. / W14: 4. Rang Melisa Arslani, 11.66 Sek. / W13: VL Jana Bruhin 9.04 Sek. / W12: VL Corina Schuler, 9.30 Sek. / W10 VL Nadja Schuler, 10.50 Sel.

M14: 6. Jonas Diethelm, 11.72 Sek.; VL Ivo Rüegg, 12.16 Sek. / M13: 4. Rang Dominik Diethelm 8.94 Sek. / M10: VL Marco Büeler, 10.04 Sek.

Erfolgreiches Wochenende für die Siebner Geräteriege

Details

Martina Lacher gewinnt die Kategorie 5, am TRISA-CUP. Michi Stachel gewinnt den Ringfinal an der St. Galler Gerätemeisterschaft.

Gleich an zwei Fronten waren die Märchler Geräteturner übers vergangene Wochenende im Einsatz. Die Mädchen massen sich im luzernischen Triengen, am TRISA-Cup, mit den besten Geräteturnerinnen der Schweiz. Die Turner reisten nach Oberriet zu den St. Galler-Meisterschaften.

Nach den guten Resultaten an den letzten zwei Wettkämpfen wussten die Trainer, dass die Turnerinnen der Kategorie 5 gut in Form sind. Trotz dem vermeintlichen Nachteil in der ersten von drei Abteilungen starten zu müssen, konnten die Turnerinnen von Siebnen mit Höchstnoten überzeugen. Den Wettkampf eröffneten sie an den Ringen. Lisa Rusch erreichte 9.40 Punkte, welche die dritthöchste Wertung der 112 Rangierten war. Für Martina Lacher wurden 9.35 Punkte gezeigt. Dann begann die Show von Martina. Beim Sprung liess sie sich 9.60 Punkte notieren und am Reck steigerte sie sich auf 9.70 Punkte, beide Wertungen blieben an diesem Tag unerreicht. Mit 9.75 Punkten am Boden schloss sie ihren Wettkampf ab. Die Zwischenrangliste zeigte ein erfreuliches Bild. Mit Martina Lacher mit 38.40 Punkten auf dem ersten und Lisa Rusch mit 37.25 Punkten auf dem zweiten und Daniela Odermatt mit 36.40 Punkten auf dem fünften Platz. In der dritten Abteilung griff Samira Jud vom STV Reichenburg in den Wettkampf ein. Ihre beste Wertung erturnte sich Samira am Reck mit 9.50 Punkten. Dank weiteren guten Taxierungen konnte sich Samira ein Total von 36.60 Punkten notieren lassen.

In der Endabrechnung bedeuteten diese sehr guten Resultate den Sieg für Martina Lacher, Rang 8 für Lisa Rusch, Rang 14 war für Samira Jud reserviert und als 19. konnte auch Daniela Odermatt ausgezeichnet werden. In der Mannschaftswertung belegten die Siebnerinnen mit 112.05 Punkten den hervorragenden 2. Platz.

Motiviert durch die guten Resultate ihrer Vereinskolleginnen, wussten auch die Turnerinnen in der Kategorie 6 zu überzeugen. Den Wettkampf eröffnete Sheila Schnyder am Reck. Leider musste Sheila einen Sturz in Kauf nehmen, was nicht nur auf die Taxation sondern auch auf die Moral drückte. Am besten konnte Salome Züger mit der Situation umgehen und zeigte eine gewohnt attraktive Übung, welche mit 9.65 Punkten bewertet wurde. Beim Bodenturnen konnte Salome mit 9.40 Punkten ebenfalls mit den Besten mithalten und liess beim Sprung (9.20 Punkte) und an den Ringen (9.05 Punkte) nichts mehr anbrennen. Jenny Ronner erturnte sich ihre besten Wertungen beim Sprung mit 9.40 Punkte und am Reck, wo 9.35 Punkte gezeigt wurden. Dank einer Steigerung nach dem Reck, erreichte Sheila mit dem Total von 36.05 Punkten den 21. Platz und durfte sich doch noch über die Medaille freuen. Salome war im 6. Rang mit 37.30 Punkten die beste Turnerin, welche nicht von der Turnhochburg des FSG Glovelier kam. Mit 37.05 Punkten klassierte sich Jenny auf dem 9. Platz im Feld der 57 Teilnehmerinnen. Die guten Einzelresultate ergaben für Salome, Jenny, Sheila und Rahel den 3. Rang in der Mannschaftswertung.

In der Kategorie der Damen stellte sich Cindy Kobler den Wertungsrichtern. Das Reck als Startgerät gelang Cindy ausgezeichnet. Für ihre sichere und fast fehlerfreie Vorführung erhielt sie 9.40 Punkte. An den Ringen durfte sie sich 9.35 Punkte schreiben lassen, welche nur noch von einer Turnerin überboten wurden. Die Freude war natürlich gross als Cindy bei der Rangverkündigung als 5. mit 36.90 Punkten aufgerufen wurde.

Am Sonntag trafen die Mädchen der Kategorie 4 in Triengen ein. Nach dem guten Abschneiden vor Wochenfrist, wurden natürlich ähnlich gute Resultate erhofft. Aber es kommt nicht immer alles so wie es sich die Leiter vorstellen. Bereits beim Sprung wurden mit Wertungen um 8.40 Punkten für Tabea Züger, Anja und Lara Diolaiuti, nicht die erwünschten Noten gezeigt. Einzig Tabea konnte sich im Laufe des Wettkampfes noch steigern und konnte mit 36.70 Punkte eine Medaille abholen. Über den grosszügigen Einheitspreis der ansässigen TRISA AG konnten sich jedoch alle Turnerinnen freuen.

Ebenfalls am Sonntag waren die Jungs an der St. Galler Kantonalen Meisterschaft in Oberriet im Einsatz. In der Kategorie 5 zeigte Jonas Romer vom TV Siebnen seinen wohl besten Wettkampf. 9.35 Punkte an den Ringen und beim Sprung waren seine höchsten Wertungen, welche jeweils nur von einem Gegner überboten wurden. Auch das Total von 45.85 Punkte darf sich sehen lassen. Jonas klassierte sich auf dem ausgezeichneten 6. Platz im Feld der 49 Athleten. In der Kategorie 7 startete auch Michi Stachel zum ersten Mal an dieser Meisterschaft. Nachdem der Barren nicht nach Wunsch lief (nur 8.30) steigerte sich Michi an den nachfolgenden Geräten, wobei er mit 9.70 Punkten seine beste Wertung, wieder einmal mehr, an den Ringen erhielt. Mit der Gesamtpunktzahl von 45.70 Punkten belegte Michi den 4. Platz. Anschliessend wurden die sechs besten Ringturner zum Final aufgerufen. Mit der höchsten Vornote musste Michi den Wettkampf eröffnen. Da keinen Wertungen bekannt gegeben wurden, blieb es bis zur Rangverkündigung spannend. Erleichterung und Freude machte sich breit, als Michi mit 9.85 Punkten als Sieger aufgerufen wurde.

Das Wochenende war aus Märchler Sicht wiederum sehr erfolgreich und die Turner und Turnerinnen haben gezeigt dass sie bei den Besten mithalten können.

7.09.2015 Max Stachel

7 Kantonalmeistertitel am 22. Schwyzer Gerätecup

Details

Céline Tiefenauer und Michi Stachel gewinnen den Wanderpokal in der Kategorie 7. Kategoriensiege und Kantonalmeistertitel für Tabea Züger, Jonas Romer, Martina Lacher, Jenny Ronner, Cindy Kobler und Michi Stachel.

In der Rietmatthalle organisierte der STV Wollerau-Bäch die Austragung des Schwyzer-Gerätecup 2015. Wie gewohnt starteten die Jüngsten am frühen Samstagmorgen. Bereits um 6.30 Uhr trafen sich die Turnerinnen der Kategorie 2 zum Appell und anschliessenden Aufwärmen. Eine Stunde später war Wettkampfbeginn. Dank sehr guten Darbietungen konnte sich Julia Gmünder 35.60 Punkte gutschreiben lassen, welche zur Auszeichnung reichten. Die Turner und Turnerinnen der Kategorie 1 starteten um 10.25 Uhr zu ihrem Wettkampf. Bei den Jungs konnten Janis Mächler und Timo Steiner, mit den Rängen 7 und 10 ausgezeichnet werden. Dies gelang bei den Mädchen Mahela Zimmer mit 27.05 Punkten. Mahela durfte sich über ihre erste Medaille im Geräteturnen freuen.

Für das erste Topresultat sorgte Selina Pfister in der Kategorie 3. Selina klassierte sich mit 36.25 Punkten im vierten Rang. Kim Ronner und Nadja Schuler durften als 12. Und 13. ebenfalls die Medaille abholen. Eine starke Teamleistung zeigten die Mädels in der Kategorie 4. Tabea Züger konnte sich über einen fehlerfreien Wettkampf freuen und wurde mit 37.30 Punkten im ersten Rang und als Kantonalmeisterin aufgerufen. Nur knapp hinter dem Podest zeigt die Rangliste Lara Diolaiuti als Vierte und Besiana Bislimi als Sechste. Mit Lisa Ronner, Rang 14, konnte eine weitere Siebnerin ausgezeichnet werden.

In der Kategorie 5 der Turner konnte Jonas Romer als Sieger und Kantonalmeister vom Podest strahlen. Jonas zeigte keinerlei Unsicherheiten und wurde mit Noten zwischen 9.20 und 9.30 bewertet. Sein Total von 46.30 Punkten wurde von keinem seiner Konkurrenten erreicht. Einen sehr guten Eindruck hinterliess auch Robin Rufer, welcher mit 45.35 Punkten als Dritter auf das Podest gerufen wurde. Nach dem Sieg vor einer Woche in Weinfelden war Martina Lacher auch in Wollerau nicht zu bezwingen. Martina erhielt ihre höchsten Wertungen am Reck und am Sprung mit je 9.60. Dazu kamen 9.45 an den Ringen und 9.30 beim Bodenturnen. 38.00 Punkte liessen Martina zur Kantonalmeisterin werden. Dank der kurzfristigen Umstellung der Reckübung erreichte Lisa Rusch auch wieder die erhofften hohen Noten und mit 36.85 Punkten die Auszeichnung.

Für den zweiten Platz in der Kategorie 6 und die entsprechende Auszeichnung reichten Marco Fleischmann 43.30 Punkte. Sehr spannend war der Wettkampf bei den Turnerinnen dieser Abteilung. Nachdem alle Siebnerinnen beim Sprung optimal in den Wettkampf gestartet waren, gab es beim Reckturnen bereits die ersten Fragezeichen in den Gesichtern der Leiter und Fans. Konnte doch die Wertung von 8.95 für Salome Züger von keinem, ausser den Wertungsrichtern, nachvollzogen werden. Sheila Schnyder erhielt hier mit 9.35 die höchste Wertung. Mit der Höchstnote von 10.00 beim Bodenturnen gab Salome die beste Antwort auf die Enttäuschung am Reck. Jenny Ronner und Rahel Züger wurden mit 9.75 und 9.65 taxiert. Das abschliessende Ringturnen musste nun entscheiden wer am Schluss zu Oberst steht. 9.75 für Jenny waren die höchste Wertung an diesem Nachmittag an den Ringen. In der Endabrechnung zeigte das Notenblatt von Jenny ein Total von 38.10 Punkten, was zum Sieg reichte. Im 19 köpfigen Teilnehmerfeld belegten Salome und Sheila die Ränge Zwei und Drei. Rahel durfte mit ihrem Wettkampf auch zufrieden sein und wurde als Fünfte ausgezeichnet.

Bei den Damen wurde Cindy Kobler ihrer Favoritenrolle gerecht. Cindy konnte vor allem am Boden mit 9.55 und am Reck mit 9.40 überzeugen. Mit guten 37.25 Punkten konnte Cindy ein weiteres Kantonalmeister-abzeichen zu ihrer Sammlung legen.

In der Kategorie 7 startete Céline Tiefenauer zu ihrem Ersten Einsatz in der höchsten Stufe. Nach vorangegangenen Zweifeln, ob sie dies auch schaffen würde, zeigte Céline einen beherzten Wettkampf und wurde mit 34.40 Punkten im fünften Rang klassiert. Als Kantonalmeisterin durfte Céline zudem den Wanderpokal entgegen nehmen, auf dem sich die Namen Carla, Cindy, und Manuela (alle TV Siebnen) befinden. Die Leiter freute es natürlich, dass der Pokal wieder in Siebnen blieb. Bei den Turnern trat Michi Stachel ein weiteres Mal an, um den Pokal für den besten Geräteturner zu verteidigen und in Siebnen zu behalten. Beim Startgerät, dem Reck, konnte Michi mit 9.45 überzeugen und die Reihenfolge schien im Lot zu sein. Beim folgenden Bodenturnen musste er sich ein paar Abzüge schreiben lassen, da er den Salto vorwärts mit ganzer Drehung nicht im Stand beendete. Zu Diskussionen führte die Taxation an den Ringen, welche nach Rücksprache mit den Juroren noch weniger verstanden wurde. Mit der nötigen Portion Wut im Bauch zeigte Michi beim Sprung einen sehr hohen 1 ½ Salto mit ganzer Drehung und konnte wieder zu seinem Kollegen Mauro Limacher (ETV Schindellegi) aufschliessen. Auch in dieser Stufe musste das letzte Gerät über „Sein oder nicht Sein“ entscheiden. Dank seiner Routine konnte sich Michi nochmals auf das Wesentliche konzentrieren und zeigte eine souveräne Barrenübung welche mit 9.35 bewertet wurde. Mit 46.00 Punkten wurde Michi auch im 2015 als Kantonalmeister und Wanderpreisgewinner aufgerufen.

Fabienne Egli Schweizermeisterin im Speerwurf!!!!!

Details

U16/18 Schweizermeisterschaften Leichtathletik in Riehen

Gleich drei Athletinnen des TV Siebnen (Fabienne Egli, Lena Hörler, Samira Harperink) habe Limiten für die U16/U18 Schweizermeisterschaften in Riehen geschafft und sind am vergangenen Wochenende bei ihrem Saisonhöhepunkt im Einsatz gestanden.

Fabienne Egli im Kugelstossen mit erstem Ausrufezeichen!

In der Kat. U16 stand Fabienne Egli im Einsatz. Sie hatte sich gleich in 4 Disziplinen für die SM qualifiziert und startete als erstes in der Disziplin Kugelstossen. Mit einer guten Startserie von 11.92m/11.92m/11.98m (3x PB) erreichte sie den Final der besten acht und konnte sich am Schluss auf dem sehr guten 6. Rang klassieren, was eine erste Auszeichnung bedeutete. Gespannt war man auf ihre zweite Disziplin, das Diskuswerfen. Dort rangierte sie an zweiter Stelle in der CH-Bestenliste und gehörte somit zu den Favoritinnen. Leider misslang Fabienne der Wettkampf komplett. Im ersten Versuch warf sie lediglich 27.12m (bei einer PB von 38.16m), gefolgt von 2 ungültigen Versuchen. Damit verpasste sie den Final und wurde am Schluss im 13. Rang klassiert. Zwei weitere Chanchen hatte Fabienne noch am Sonntag.

In der Kat. U18 hatte sich Samira Harperink auch in 3 Disziplinen qualifiziert. Am Samstag stand Kugelstossen auf dem Programm, wo sie als 7. Beste auf der Meldeliste geführt war. Leider gelang kein Stoss nach Wunsch, so dass trotz guten Ansätzen nicht der gewünschte Exploit zustande kam. Mit 11.64m verpasste sie als Zwölfte den Final um 24 cm.

Schweizermeistertitel für Fabienne Egli im Speerwerfen!

Als erstes lief Fabienne Egli über 80m Hürden den Vorlauf und zeigte, dass sie auch schnell laufen kann. Mit einer Zeit von 12.68 Sek. qualifizierte sie sich für den Halbfinal. Kurz darauf griff auch Samira Harperink über 100m Hürden im Vorlauf an. Bis zur Rennhälfte hielt sie mit der Spitze mit, schlug dann an einer Hürde an un verlor den Rhytmus, womit sie mit 15.69 Sek. den Halbfinal verpasste. Lena Hörler starte über 200m in der Kategorie U18, obwohl sie noch eine U16 Athletin ist, da es keine 200m in ihrer Kategorie gibt. Mit einem beherzten Start und schnellen Kurve hilelt sie gut mit, bis sie sich auf der Gerade etwas verkrampte und so noch etwas Zeit verlor. Mit der Zeit von 27.84 Sek. schied auch sie im Vorlauf aus.

Das Highlight sollte der Speerwurf werden. Gleich im ersten Versuch verbesserte Fabienne Egli ihre eigene PB und den Kantonalrekord auf hervorragende 49.66m. Als Jahresbeste gestartet gab sie so gleich den Tarif bekannt und in den folgenden Versuchen sollte keine Athletin mehr an die Weite von Fabienne herankommen. Beim allerletzten Versuch, als der Sieg schon sicher stand, warf Fabienne den Speer mit 49.32m nochmals nahe an die 50m Marke. Damit holte sie sich klar und verdient ihren ersten Schweizermeistertitlel!!  Super und herzliche Gratulation!!

Nach ihrem Triumpf im Speer durfte Fabienne noch im Halbfinal über die 80m Hürden antreten. Leider lief sie etwas zu schnell aus den Pflöcken, so dass der Fehlstart zur Disqualifikation führte. Zum Schluss versuchte Samira Harperink, im Speer ebenfalls noch ein gutes Resultat zu erzielen, was leider nicht gelang. Irgendwie war bei Samira der Wurm drin und so konnte sie lediglich 32.62m werfen, womit sie als 15. den Final ebenfalls verpasste.

An dieser Stelle auch noch herzliche Gratulation an die Kim Flattich vom TSV Galgenen, welche über die 100m Hürden mit 13.70 Sek. eine super Zeit lief und ebenfalls Schweizermeisterin wurde.

Insgesamt sind die Schweizermeisterschaften ein toller Erfolg und eine super Erfahrung für die jungen Siebner Leichtathletinnen!

Bilder von Fabi, Lena & Samira und weiteren Athletinnen findet ihr auf: http://www.deinsportmoment.ch/index_2.html# 

Gelungener Start der Geräteriege in die Herbstsaison

Details

Martina Lacher gewinnt in Weinfelden in der Kategorie 5.  Sehr gute Teamleistung in der Kategorie 6.

Zum ersten Kräftemessen nach der langen Sommerpause reisten die Turner und Turnerinnen vom TV Siebnen und dem TZ-MARCH nach Weinfelden zur Thurgauer Meisterschaft.

Die Jungs, welche von Michael Koch vom STV Buttikon-Schübelbach betreut wurden, absolvierten ihren Wettkampf bereits am Samstag. In der Kategorie 5 zeigte Jonas Rast vom STV Reichenburg einen guten Wettkampf und konnte sich im 15. Rang auszeichnen lassen.

Die Turnerinnen der Kategorien 4 und 5 waren am Sonntag gleichzeitig im Einsatz. Die von Yvonne und Max Stachel betreuten Athletinnen liessen sich nichts von einer langen Ferienpause anmerken. Konzentriert zeigten sie ihre Übungen.  Im Feld der 109 Klassierten in der Kategorie 4 belegte Tabea Züger vom TV Siebnen den 11. Platz. Mit Lara Diolaiuti als 25. wurde eine weitere Siebnerin aufgerufen, um die Medaille abzuholen.

In der Kategorie 5 gelang Martina Lacher vom TV Siebnen ein tadelloser Wettkampf. Martina erturnte die Höchstnoten dieser Abteilung am Reck mit 9.65 und an den Ringen mit 9.50. Mit dem Total von 37.75 durfte sie sich als Siegerin aufrufen lassen. Weitere Auszeichnungen erhielten Samira Jud, Rang 14 vom STV Reichenburg, Vivien Rüttimann, Rang 23 vom TSV Galgenen und Lisa Rusch, Rang 31 vom TV Siebnen.

Jenny Ronner vom TV Siebnen belegte in der Kategorie 6 mit 37.25 Punkten den 6. Rang.  Auf den Plätzen 9 und 10 reihten sich Sheila Schnyder und Salome Züger, beide vom TV Siebnen, ein. Für die vierte Auszeichnung war Rahel Züger, ebenfalls vom TV Siebnen, im 17. Rang verantwortlich. Sonja Steinauer vom STV Einsiedeln, welche ebenfalls im TZ-MARCH trainiert, verpasste die angestrebte Medaille nur knapp. Der STV Einsiedeln war auch bei der Kategorie Damen mit Angi Blöchlinger im Einsatz. Angi schloss den Wettkampf im 5. Rang ab.

Dieser Wettkampf diente vor allem  zur Vorbereitung auf den Schwyzer Gerätecup vom kommenden Samstag. Er zeigte den Leitern und Athleten, dass sie bereit sind sich in Wollerau dem Publikum und Wertungsrichtern von ihrer besten Seite zu präsentieren.

Leichtathletik Wettkämpfe in Freienbach und Wollerau

Details

Nicht nur in Peking wurden am Wochenende Leichtathletik Leckerbissen geboten, sondern auch in Freienbach und Wollerau. Ganz so schnell ging es dort zwar nicht zu und her, aber dennoch zeigten die Athletinnen und Athleten tolle Leistungen.

Am Samstag 22. August 2015 fand in Freienbach bei perfekten äusseren Bedingungen der Kantonalfinal des UBS Kidscup statt. Nur die besten Nachwuchsathletinnen und –athleten des Kantons Schwyz waren berechtigt an diesem Anlass teilzunehmen. Die jeweiligen Kategoriensieger durften sich über eine direkte Qualifikation für den Schweizer Final im Letzigrund Zürich freuen. Der TV Siebnen war mit nicht weniger als 15 Jugendlichen in 11 verschiedenen Kategorien am Start, so dass den Leitern Melanie Fuchs und Pascal Rüegg bestimmt nie langweilig wurde.

Für das Highlight aus Siebner Sicht sorgte Fabienne Egli (U16), welche den 3-Kampf (60m, Weitsprung, Ballwurf) unter anderem mit hervoragenden 59.55m im Ballwurf für sich entscheiden konnte und somit am Schweizerfinal startberechtigt ist. Ebenfalls aufs Podest reichte es Lisa Ronner in der Kategorie U14, wo sie den 2. Platz nur hauchdünn verpasste. Mit Jasmin Kürzi (U16, 4. Rang), Jana Bruhin (U14, 5. Rang), Fabian Gisler (U14, 4. Rang), Manuel Odermatt (U10, 4. Rang) und Robin Bachmann (U10, 5. Rang) erkämpften sich weitere Siebner einen Top 5 Platz, was bei der starken Konkurrenz eine beachtliche Leistung ist.

Rangliste zum Wettkampf in Freienbach

 

Am Sonntag 23. August 2015 wurde der Sommer Event vom TV Wollerau-Bäch ausgetragen. Für den TV Siebnen waren Jasmin und Melanie Kürzi, Samira Harperink, Eliane Schnyder und Flawian Henggeler am Start. Auch hier zeigten die Jugendliche tolle Leistungen in den verschiedensten Disziplinen. Die Einzelheiten sind der Rangliste zu entnehmen.

Rangliste zum Wettkampf in Wollerau

Samira Harperink mit Top 10 und Auszeichnung an Mehrkampf-SM

Details

Am vergangenen Wochenende absolvierte Samira Harperink vom TV Siebnen ihren ersten Siebenkampf anlässlich der Schweizermeisterschaften in Lausanne. In der Kategorie U18W waren 37 Athletinnen am Start. Der erste Tag begann mit den 100m Hürden, welche  sie mit einem sauberen Lauf in 15.42s zurücklegte, was als geglückter Start angesehen werden konnte. Im Weitsprung läuft es im Moment nicht nach Wunsch, und so musste sie sich mit 4.77m begnügen. Beim Speerwurf resultierte dafür mit 37.04m eine klare neue PB und die fünftbeste Weite des Teilnehmerfeldes. Beim Tagesabschluss, dem 200m fehlte wie schon im Weitsprung etwas die Schnelligkeit und Spritzigkeit, so dass sie mit der Zeit von 28.58s nicht zufrieden war. Nach dem ersten Tag war sie auf Rang 15 im Mittelfeld klassiert.

Der zweite Tag startete mit dem Hochsprung. Mit einem guten Sprung über 1.50m war der Start geglückt und ein Rang gewonnen. Die beste Disziplin des Wettkampfs war eindeutig das Kugelstossen. Mit 12.54m erzielte sie nebst persönliche Bestleistung die viertbeste Weite und verbesserte sich auf den 10. Rang vor dem abschliessenden 800m Lauf. In der zweitletzten Serie laufend waren die Athletinnen von Rang 9 – 16 am Start. Mit einem beherzten Lauf und einer Zeit von 2:49.77 Min. konnte sie den guten 10. Rang halten. Mit 4266 Punkte, dem 10. Rang und der Auszeichnung darf Samira Harperink mit der Schweizermeisterschaft zufrieden sein. Immerhin standen mit Géraldine Ruckstuhl die aktuelle Weltmeisterin im Siebenkampf und Yasmin Giger die 2. über 400m bei der Jugend-Olympiade auf dem Podest. Als nächstes Highlight steht für die Siebner Athletinnen die Schweizermeisterschaften der U16/U18 in Riehen auf dem Programm. Dort starten Fabienne Egli in den Disziplinen  Speer, Kugelstossen, Diskus und 80m Hürden, Lena Hörler über 200m und Samira Harperink über 100m Hürden, Speer und Kugelstossen.

Link zu Fotos des Wettkampfs: http://www.deinsportmoment.ch/index_2.html#

Leichtathletik SM Elite in Zug

Details

Andy Kessler erreicht den Weitsprungfinal der Top-8

An den Leichtathletik Schweizermeisterschaften der Elite vom letzten Freitag und Samstag zeigten die Siebner Athleten Ariane Walser und Andreas Kessler, dass sie auch national zu den Besten gehören.

Bestätigung der SM Limite

Am Freitag zeigte Ariane Walser in der Zuger Allmend Herti, dass ihre grosse Erfahrung als Bobfahrerin und langjährige Leichtathletin sich auch an einer Schweizermeisterschaft auszahlte. So entschied sich Walser als Vorbereitung für den Weitsprung am 100m Sprint teilzunehmen. In ihrer Paradedisziplin Weitsprung sprang Walser anschliessend mit 5.50cm nur 1cm unter ihrer persönlichen Bestleistung und erreichte den tollen 13. Rang unter den 25 Teilnehmerinnen.

Am Tag X muss alles passen

Nachdem Andreas Kessler an der letzten Generalversammlung das Amt des Oberturners an Eric Ziegler weitergegeben hatte, konnte er sich in diesem Jahr auf sich selbst konzentrieren. Andreas Kessler hatte sich für seine ersten Landesmeisterschaften viel vorgenommen. Sein Sprung über 7.08m am diesjährigen Turnfest in Frauenkappelen liess ihn zuversichtlich in Richtung SM blicken. Er setzte sich das Ziel unter die besten 10 zu springen. Dafür tat der ehemalige Oberturner einiges: Der 32 Jährige trainierte 5x in der Woche und intensivierte auf diese Saison hin vor allem sein Krafttraining. Unterstützt wurde der Athlet des Turnverein Siebnen durch Egon Flattich aus Pfäffikon. Flattichs Inputs und Trainingsvorschläge ergänzten Kesslers persönliches Wissen, welches auf einer 25jährigen Leichtathletikerfahrung beruht.

Kessler wusste, dass er in der Vorbereitung alles richtig gemacht hatte. Er wusste aber auch, dass an der SM alles passen muss, um in den Final der besten Acht einziehen zu können. Die Konzentration durfte nicht nachlassen, auch wenn der separate Aufwärmplatz, der Einmarsch und die 1000 Zuschauer in der Zuger Allmend Herti sehr beeindruckend waren und genügend Ablenkung geboten hätten.

Ziel sogar übertroffen

Trotz Nervosität und mit grosser Unterstützung zahlreicher Siebner Fans gelang es Kessler am Wettkampftag all sein Können abzurufen und er sprang im ersten Versuch die eindrückliche Weite von 6.97m! Obwohl Kessler 5 Jahre älter ist, als der zweitälteste Teilnehmer, zeigte er, dass es sich lohnt alles auf eine Karte zu setzten. Sein Glanzresultat reichte, um im Final der besten Acht mitzumischen. Leider reichte Kesslers Energie nicht aus, um im Final noch einen Exploit zu schaffen. Mit dem 8. Rang an einer Schweizermeisterschaft erfüllte Kessler sich sein grösster Traum und er wird im nächsten Jahr völlig zufrieden etwas weniger hart trainieren.

Quelle: deinsportmoment.chAriane bei ihrer Sprung auf den 13. Platz