Facebook
Youtube
RSS Feed

Erfolgreiche Turnerinnen am Trisa Cup in Triengen

Details

Am Wochenende vom 3. und 4. September 2016 starteten die Geräteturnerinnen des TV Siebnen wiederum am traditionsreichen TRISA Cup in Triengen. Im Hinblick auf die Schweizermeisterschaften Ende Oktober ist dieser Wettkampf für die Kategorie 5 und aufwärts als sehr wichtig einzustufen, da die Konkurrenz in Triengen jeweils rege vertreten ist.

Beeindruckender Auftritt der K6-Turnerinnen

Da die Turnhalle in Triengen eher klein ist, findet der Wettkampf meist über mehrere Abteilungen und an zwei Tagen statt. Am Samstag waren die Turnerinnen der Kategorie 4 und 6 im Einsatz. In der Kategorie 4 war Salome Koller für den TV Siebnen am Start. Sie zeigte eine gute Leistung und konnte sich im Vergleich zu den letzten Wettkämpfen steigern. An den Schaukelringen startete sie mit einer guten Punktzahl von 9.00. Am Sprung bekundete Salome einige Mühe, doch mit guten Nerven brachte sie als zweiten Wettkampfsprung einen auf Sicherheit geturnten Salto auf die Matte und erhielt dafür 8.50 Punkte. Schlussendlich reichte ihr eine Gesamtpunktzahl von 35.40 zum 55. Rang von insgesamt 98 Turnerinnen. 

Die Turnerinnen der Kategorie 6 überzeugten nicht nur das Trainerteam, sondern auch die Wertungsrichter. Die sieben Turnerinnen zeigten einen sehr guten Wettkampf und pushten sich von Gerät zu Gerät zu tollen Leistungen. Der Start an den Schaukelringen war bereits vielversprechend. Rahel Züger erturnte sich da mit 9.65 die zweithöchste Note des Wettkampfs. Am Sprung zeigte vor allem Jenny Ronner ihr Können und wurde mit der Tageshöchstnote von 9.75 belohnt. Auch am Reck, was eher als „Zittergerät“ bekannt ist und oftmals etwas nicht ganz nach Plan läuft, turnten die Siebnerinnen fehlerlos. Hier stach Salome Züger mit der Höchstnote von 9.75 heraus. Am Boden spielten die K6er dann nochmals ihre Stärken aus – mit Noten zwischen 9.25 und 9.75 konnten sie vollends überzeugen.

Die Schlussrangliste zeigt folgendes Bild: 3. Jenny Ronner mit 37.95 Punkten. Darauf folgten Sheila Schnyder auf dem 4. Rang, Salome Züger auf dem 8. Rang., Rahel Züger als 13. und Lisa Rusch auf dem 16. Rang – alles samt mit einer Auszeichnung! Nur 0.10 Punkte hinter der Auszeichnung klassierte sich Larissa Blöchlinger. Martina Lacher musste den Wettkampf leider verletzungsbedingt nach dem Sprung beenden.

Absoluter Höhepunkt der Rangverkündigung war die Mannschaftswertung. Die Turnerinnen Siebnen 1 (Jenny, Salome, Sheila und Rahel) klassierten sich auf dem 2. Rang – direkt hinter dem Mannschafts-Schweizermeister aus Glovelier. Der Siebner-Mannschaft fehlten lediglich 0.55 Punkte zum Sieg. Im Hinblick auf die Schweizermeisterschaften Ende Oktober kann dies nur Gutes verheissen.

Sieg in der Kategorie Damen

Die Turnerinnen der Kategorie 5 standen am Sonntagmorgen in einem gut besetzten Feld von 103 Teilnehmerinnen im Einsatz. Aus den Siebner-Reihen konnte sich Tabea Züger mit dem 15. Rang über eine Auszeichnung freuen. Ihre beste Note erturnte sie sich mit 9.50 an den Schaukelringen. Die unter dem TZ March gestarteten Turnerinnen Samira Jud und Vivienne Rüttimann zeigten ebenfalls einen guten Wettkampf. Vivienne holte sich mit dem 30. Rang eine Auszeichnung und Samira konnte sich mit einer Gesamtpunktzahl von 38.00 sogar die Bronzemedaille ergattern.

Bei der Kategorie Damen sorgte Cindy Kobler für eine Überraschung. Mit einem sehr gelungenen Wettkampf und einer Gesamtpunktzahl von 37.05 erreichte sie den 1. Rang von 17 gestarteten Turnerinnen. Am Reck erturnte sie sich mit 9.30 die Höchstnote der Kategorie. Es folgten 9.30 am Boden, 9.25 an den Schaukelringen und 9.20 am Sprung.

Das Wochenende war für den TV Siebnen ein voller Erfolg und lässt hoffen auf weitere gute Leistungen an den nächsten Wettkämpfen, speziell für den Saisonhöhepunkt: die Schweizermeisterschaften am 29./30. Oktober in Kirchberg.

Cindy Kobler, 5. Sept. 2016

UBS Kids Cup Final & Sommer Event

Details

UBS Kids Cup Final in Freienbach

Zum Abschluss des Hochsommers standen am vergangenen Wochenende auch diverse Leichtathletinnen und -athleten im Einsatz um von den idealen Wettkampfbedingungen zu profitieren. Am Samstag 27. August 2016 fand auf der Anlage Chrumen in Freienbach der Kantonalfinal des UBS Kids Cup statt. Nur besten Teilnehmer der regionalen Ausscheidungen im Dreikampf (Sprint, Weit und Ball) konnten sich für diesen Anlass qualifizieren. Dass die LA Jugend des TV Siebnen auf dem richtigen Weg ist, zeigte sich allein schon dadurch, dass nicht weniger als 11 Jugendliche aus der LA Riege am Start standen.

Die Siebner im Alter von 10-16 Jahren zeigten allesamt gute bis sehr gute Leistungen. Bei dem vom TV Pfäffikon-Freienbach perfekt organisierten Anlass genoss vor allem die Ballwurf Anlage bei den Siebner grosse Beliebtheit. Aus noch unbekannten Gründen schien der Ball bei unseren Jungs und Mädels besonders gut zu fliegen, so dass sich viele von ihnen eine neue persönliche Bestleistung (PB) notieren lassen konnten. Apropos PB: Salome Züger gelang ein perfekter Wettkampf mit persönlichen Bestleistungen in sämtlichen drei Disziplinen.

Ebenfalls einen super Wettkampf lieferte unser Nachwuchstalent Fabian Gisler. Mit PBs im Weitsprung (5.52m) und Ballwurf (54.87m, 6m weiter als bisher!) erkämpfte er sich den dritten Schlussrang in einem starken Teilnehmerfeld.

Rangliste UBS Kids Cup Final

 

Sommer Event in Wollerau

Im Gegensatz zu den erwachsenen Aktivturnern, welche nach einem Wettkampf den Tag eher zur Regeneration benötigen, nahmen am Sonntag 29. August 2016 noch einige LA Jugend Athleten/innen in Wollerau am Sommer-Event teil. Auch hier zeigten sie einen guten Wettkampf, bei welchem Jasmin Kürzi und Jana Bruhin neue Bestleistungen im Speerwurf erzielten.

Rangliste Sommer Event

 

Super Wochenende in Arosa

Details

Abwechslungsreiches Vorprogramm

Die Sportstafette Arosa ist seit vielen Jahren ein fixer Bestandteil im Terminkalender des TV Siebnen. Da die Wetteraussichten sehr positiv standen und man seit 2013 wieder einmal eine Damenmannschaft stellen konnte, entschieden sich die Siebner (statt wie üblich erst am späteren Nachmittag) bereits am Morgen nach Arosa zu fahren und das perfekte Wetter in der Höhe zu geniessen. Apropos Höhe: gleich zum Mittagessen ging es aufs über 2600m Hohe Weisshorn, wo man im 360° Restaurant eine erste Stärkung zu sich nahm. Das Nachmittagsprogramm zeigte sich dann von der abwechslungsreichen Seite: Kletterpark, Boots- und Pedalotouren sowie Beachvolley in der Badi wurden von den Siebner Turnerinnen und Turner als Zeitvertrieb genutzt. Am Abend setzte man dann wieder auf die altbewährte Route mit LOS Bar, Pizzeria Grottino und Halli Galli Bar, welche einiges an Unterhaltung boten.

Schlecht belohnt für gute Leistung

Nach dem obligaten Frühstück in der Jugendherberge machten sich die Siebner dann aber auf den Weg zur Sportstafette. Das noch sehr junge Damenteam (8 Mitglieder, welche zum ersten Mal in Arosa starteten) begann seinen Wettkampf um 11:40. Janine Ziltener schwamm die 50m routiniert und konnte Lisa Rusch als dritte in den Berglauf schicken. Lisa teilte sich die 450m (inkl. 10% Steigung) gut ein und konnte ihren Platz halten, so dass Cindy Kobler ebenfalls als Dritte ins Ruderboot steigen konnte. Bei der Ankunft auf dem gegenüberliegenden Seeufer musste Cindy ihr Boot eher suboptimal parkieren, so dass sie beim Ausstieg erstmal bis zur Nasenspitze im Wasser stand.  Sie kämpfte sich aber tapfer aus dem Wasser so dass Marco Fleischmann auf dem Velo seine Runden drehen konnte. Anschliessend versuchte Sabrina Huber im 700m Lauf den Rückstand wieder etwas zu verkleinern, was ihr auch gelang. Salome Züger auf den Inline Skates und Jenny Ronner im 500m Lauf gaben ebenfalls Vollgas, so dass nun Sheila Schnyder am Hindernislauf gefordert war. Sie bewältigte die Aufgabe problemlos (wurde wohl gut von Michi Stachel instruiert) und übergab den Stab an die Schützin Tamara Kraft. Leider war Tamara mit einem eher älteren Luftgewehr ausgestattet, welches nicht genügend Druck aufbringen konnte um die Metalltafeln umzustossen. Dadurch verloren die Siebnerinnen wertvolle Zeit, welche Rahel Züger im Ziellauf nicht mehr aufzuholen vermochte. Am Ende blieb mit einer Zeit knapp unter 29 Minuten lediglich der 5. Rang von 6 gestarteten Damenteams. 

Schütze als "gefährlichste" Siebner-Disziplin

Nach der Mittagspause war dann das Herrenteam an der Reihe. Marco Baumgartner schwamm einen respektablen Vorsprung heraus, welchen Pascal Rüegg im Berglauf souverän verwalten konnte. Dadurch konnte Robin Rufer als erster Ruderer in seiner Serie in Boot steigen und los paddeln. Da sowohl er als auch der erste Verfolger etwas von der Ideallinie abkamen und Robins Boot so stark vom Gegner getroffen wurde, dass sich diese noch zusätzlich drehte, verwandelte sich der Vorsprung in einen Rückstand. Dieser wurde aber während der rasanten Fahrt von Andy Kessler kontinuierlich abgebaut so, dass man nun wieder als Zweiter im Rennen lag. Patrick Menzi liess sich von der herannahenden Konkurrentin nicht beirren, zog sein hohes Tempo durch und konnte Phillip Schirmer als Zweiter den Stab übergeben. Nach den von Jonas Romer absolvierten 500m blieb man dem Führenden dicht auf den Fersen und Michi Stachel konnte den Rückstand nochmals (spektakulär) verkürzen. Leider rutschte er aber bei der Stabübergabe aus und trat mit seinem Nagelschuh unserem Stützen Michael Kessler voll auf den Fuss. Nachdem es im letzten Jahr Mäde Ziegler mit einem, beim Einschiessen, gebrochenen Daumen erwischt hatte, musste nun Michi Kessler mit schmerzendem Fuss eine ruhige Hand beweisen. Unter diesen erschwerten Bedingungen traf er die Scheiben nicht wunschgemäss und so verstrichen auch hier wertvolle Sekunden. Jasmin Bernet wurde nach 23:19 min gestoppt, was gleich bedeutend mit dem 30. Rang von 43 Teams war.

Auch wenn es am Schluss nicht für die vordere Ranglistenhälfte gereicht hat, wird das Wochenende in Arosa dennoch als äusserst gelungen in Erinnerung bleiben. Das perfekte Wetter, die tolle Stimmung im Team und der Einsatz am Sonntag waren schlichtweg super! Der TV Siebnen wird bestimmt auch im nächsten Jahr (zum 70 jährigen Jubiläum der Sportstafette) wieder dabei sein.

Bettina und Simon im Babyglück

Details

Unser langjähriges Mitglied Bettina Brenner und ihr Mann Simon sind seit dem 28. Juli 2016 stolze Eltern. Um 1:11 Uhr in der Nacht kam der 47cm grosse und 2960g leichte Jarik Brenner auf die Welt. Der TV Sieben freut sich mit den jungen Eltern über ihren Nachwuchs und wünscht ihnen alles Gute für die Zukunft!!!

Einzelturnerinnen in Wetzikon

Details

Erfolgreiche Einzelturnerinnen, in der Leichtathletik und dem Geräteturnen, am Regionalturnfest in Wetzikon.

Erfreulicherweise startete mit Jasmin Kürzi auch eine Siebnerin in der Leichtathletik. Jasmin bestritt den 4-Kampf in der Kategorie „U 18“. Dank einer sehr guten Leistung im Kugelstossen, belegte Jasmin den Sechsten Rang, was zur begehrten Auszeichnung reichte.

Etwas grösser war das Teilnehmerfeld von Siebnen beim Geräteturnen. In der Kategorie 3 der Turnerinnen, zeigten 5 Athletinnen ihr Können den Wertungsrichtern. Im Feld der 74 Klassierten, belegte Selina Pfister Rang 12;  Kim Ronner Rang 16; Nadja Schuler Rang 17 und Rahel Schönbächler Rang 19, welche natürlich zur Medaille reichten. In der Kategorie 4 konnten sich Mara Mingozzi und Corina Marty, in den Auszeichnungen platzieren.

Der Zeitplan liess es leider nicht zu, dass auch die Jungs von Siebnen und die Turnerinnen der Kategorien 5 bis 6 starten konnten, da gleichzeitig der Jugendwettkampf stattfand. Einzig für Jenny Ronner passte der Zeitplan, so dass sie ihren Wettkampf in der Kategorie 6 absolvieren konnte. Mit der Höchstnote am Sprung , 9.60P., sicherte sich Jenny den 3. Platz und die Broncemedaille. Einen sehr guten Wettkampf zeigte auch Cindy Kobler in der Kategorie der Damen. Trotz der hohen Gesamtpunktzahl  von 36.55p. reichte es ganz knapp nicht zur Auszeichnung.

Sieg in am Jugendturnfest in Wetzikon

Details

Nach dem die Aktivriege in der Woche zuvor in Thusis ihre Stärkenklasse für sich entscheiden konnte, tat es ihnen die Siebner Jugend gleich und siegte am Turnfest in Wetzikon in der zweiten Stärkeklasse mit sensationellen 28.50 Punkten.

Während sich das Wetter zum Zeitpunkt der Besammlung am Bahnhof Siebnen-Wangen noch eher trüb zeigte, hofften die Leiter wie auch die Jugendlichen auf trockenes Wetter am Wettkampf. Kaum in Wetzikon angekommen, kam sogar die Sonne zum Vorschein sorgte somit für ideale Bedingungen für den ersten Wettkampfsteil. In diesem absolvierten zum einen sieben Kinder den Hindernislauf, welcher viel Geschicklichkeit abverlangte. Zum anderen traten 2x10 Athleten in der Pendelstafette gegeneinander an. Die Teams wurden von Mäde Ziegler so eingeteilt, dass sie in etwa gleich schnell sind und sich so gegenseitig noch zusätzlich pushen würden (ein Trick, welcher auch bei der Aktivriege wenn möglich angewendet wird). Die Massnahmen sollten ihre Wirkung nicht verfehlen und sowohl die Hindernisläufer wie auch die Sprinter waren mit den Noten 9.46 bzw. 9.25 sehr erfolgreich.

Schaukelring im Höhenflug

Für den zweiten Wettkampfsteil wollte Petrus nicht mehr ganz so unterstützend mitwirken und just vor dem Start des Hochsprungs regnete es aus allen Wolken. Der nun auf dem nassen Teer stattfindende Hochsprungwettkampf verlief für die Siebner dann nicht ganz wunschgemäss. Mit 8.80 Punkten konnte man dennoch positives aus den schwierigen Bedingungen ziehen. Ein Spektakel von erster Güte zeichnete sich in der Eishockeyhalle Wetzikon ab, wo die Siebner Jugend einmal mehr ein perfekt geturntes Schaukelringprogramm ablieferten. Dass nicht nur die mitgereisten Fans sondern auch die Kampfrichter vom Gezeigten begeistert waren, zeigte sich in der super Note von 9.78, was zeitgleich auch neuer Vereinsrekord bedeutete. Dem Schaukelring Chef Michi Stachel konnte man das Grinsen aus dem Gesicht nicht mehr abgewöhnen…

Ballwurf fast perfekt

Nach zwei von drei Wettkampfsteilen war man also ganz auf Kurs und so konnten die zwei letzten Disziplinen Weitsprung und Ballwurf mit der nötigen Lockerheit in Angriff genommen werden. Beim Ballwurf zeigten sich einige versteckte Talente so dass man mit 11 Jugendlichen nur knapp die Note Zehn verpasste (9.96). Im Weitsprungwettkampf traten insgesamt 16 Siebner an. Dass einige von Ihnen zu den Geräteturnern zählen und diese Disziplin kaum trainieren, konnte man ihnen nicht ansehen. Mit Hilfe von fachmännischen Tipps ehemaliger Leichtathleten wie z.B. Ehrenmitglied Sepp Diethelm wurde um jeden Zentimeter gekämpft und erreichte so die Note 9.39, womit man sehr zufrieden sein konnte.

Auch Ehrenmitglied Paul Sahli war begeistert und spendierte für die tolle Leistung der gesamten Siebner Schaar ein Glace, welches die Jugendlichen sichtlich genossen (trotz der mässigen Wetterbedingungen). Am Schluss resultierte mit 28.50 Punkten ein neuer Vereinsrekord und TK Jugend Chefin Tamara Kraft konnte voller Stolz den Preis für den 1. Rang in der zweiten Stärkeklasse entgegen nehmen.

Herzliche Gratulation an Turner und Turnerinnen sowie alle Leiter und Helfer!!!

 

Der TV Siebnen siegt in der zweiten Stärkenklasse

Details

Mehrere Podestplätze im Einzelturnen und der Sieg in der zweiten Stärkenklasse machte das letzte Wochenende zu einem der erfolgreichsten der Siebner Turnvereinsgeschichte.

Im Einzelturnen vorne dabei

Bereits am Freitag reisten die Einzelgeräteturner nach Thusis. In der Kategorie 5 wurde Tabea Züger erfolgreiche Zweite. Am Reck erturnte Züger die hohe Note 9.50. Bei den Turnern zweigte sich Robin Rufer von seiner besten Seite. Er bestach vor allem durch seine Barrenübung, welche mit der Note von 9.40 bewertet wurde. Genauso wie seine Turnkollegin Züger freute sich Rufer über den zweiten Rang. In der Kategorie 6 eroberten Jenny Ronner und Salome Züger die Plätze zwei und drei. Ronner zeigte am Sprung einen Salto mit ½ Drehung und einen Salto gebückt und erreichte die hohe Note von 9.50. Die Gesamtpunktzahl von 37.40 reichte für Rang zwei.

Mit dem Car nach Thusis

Bei grösstem Regenwetter fuhr der Car die Siebner Turnfamilie am Samstagmorgen früh nach Thusis. Bei strömendem Regen wurden Zelte aufgebaut und eingeturnt. Doch pünktlich zum Wettkampf hatte Petrus ein Einsehen. Die Sonne blinzelte zwischen den Wolken hindurch und sorgte gar für den einen oder anderen Sonnenbrand.

Beim dreiteiligen Vereinswettkampf wird jeder Turnverein auf Grund der Anzahl seiner Turner und Turnerinnen in eine Stärkenklasse eingeteilt. Mit mindestens 21 Einsätzen pro Wettkampfteil startete der TV Siebnen in der zweiten Stärkeklasse.

Sieg in der zweiten Stärkenklasse

Von der Schaukelringgruppe unter der Leitung von Cindy Kobler und Steffen Geisel wird eine hohe Note erwartet. Auch im etwas feuchten Geräteturnzelt, welches für die hohen Schwünge unserer Turner etwas knapp bemessen war, enttäuschten die Turnerinnen und Turner nicht. Mit der Note 9.58 war der Auftakt gelungen. Auch im Hochsprung blieb die Latte oft oben und die Note 9.70 machte den ersten Wettkampfteil nahezu perfekt.

Im zweiten Wettkampfteil freuten sich die Damen aus der Team Aerobic Gruppe über eine massive Steigerung. Der nasse Teppich als Untergrund weckte die Gruppe auf und man ging mit viel positiver Energie ins Programm. Sabrina Bernet war mit der Note 8.73 und ihren Frauen zufrieden. Die Pendelläuferinnen und –läufer absolvierten die Stafette nicht wie gewohnt auf einer Tartanbahn sondern auf einem aufgeweichten Acker. Diese Tatsache machte die Aufgabe, die 80 Meter möglichst schnell zu bewältigen, nicht gerade einfach und man musste sich mit der Note 9.01 zufrieden geben. Die Barrenturner steuerten die dritte Note in diesem Wettkampfteil bei. Mit den 8.87 Punkten waren sie ebenfalls nicht ganz zufrieden.

Claudia Zahners Ziel für den Fachtest Allround war klar: Eine Note 10 musste her. So verstanden die Kampfrichter es dann auch nicht, als die Siebnerinnen nach dem ersten Spiel mit hängenden Köpfen den Wettkampfplatz wechselten. Man hatte es fast geschafft, aber eben nur fast. Nach zwei Spielen hiess die Note 9.94. Die letzte Note steuerten die Weitspringer und Weitspringerinnen zum Wettkampf bei. Mit der provisorisch aufgestellten Weitsprunganlage hatte einige Weitspringer etwas Mühe. Verschob sich die ausgelegte Tartanmatte bei vollem Anlauf doch um einige Zentimeter. Dass am Schluss trotz diesen schwierigen Bedingungen die Note 9.63 erreicht wurde, zeigte, welch Potential in der Gruppe von Andreas Kessler steckt.

Mit Spannung erwartete man die Siegerehrung und siehe da, die Siebner Turnerfamilie und vor allem Oberturner Eric Ziegler durften jubeln. Der TV Siebnen gewinnt mit einer Gesamtpunktzahl von 28.28 den dreiteiligen Vereinswettkampf in der zweiten Stärkenklasse. Bravo!

Leichtathletik Einkampfmeisterschaften

Details

Am vergangenen Samstag 4. Juni 2016 fanden die alljährlichen Kantonalen Einkampfmeisterschaften der Leichtathleten statt. Bei diesem Anlass werden in den jeweiligen Alterskategorien die Kantonalmeisterin und der Kantonalmeister pro Disziplin gekürt. Wie im letzten Jahr fand der Anlass in Ibach statt, wieder unter der Leitung des TV Brunnen und wieder mit einem grossen Siebner Teilnehmerfeld.

Nicht weniger als 22 Siebner Athleten/innen starteten in insgesamt über 75 verschiedene Disziplinen. Es zeigt sich, dass die LA Trainer den Jugendlichen den Anlass äusserst schmackhaft gemacht haben. Auch wenn ein Exploit bei den Siebnern ausblieb und das Wettkampfglück nicht immer auf ihre Seite war (Total sechs 4. Ränge), zeigten unsere Jungs und Mädels vollen Einsatz und konnten sich mehrmals auf dem Podest zeigen

Bei den U12 bzw. U16 Männlich konnten sich Jon Ronner, Jonas Diethelm und Fabian Gisler für den Sprintfinal qualifizieren. Letzterer erreicht im Weitsprung mit 5.20m den zweiten Platz.

Etwas gar wenig Glück hatte Samira Harperink in der Kategorie Frauen. Während sie im Hoch und Speer Zweite wurde, fehlten ihr fürs Podest im Weitsprung 1cm, im Kugelstossen 2cm für die SM Limite. Jasmin Kürzi (U18) erkämpfte sich sowohl im Kugelstossen (3.) als auch im Diskus (2.) einen Podestplatz. Im Speerwerfen reichte es zum 4. Rang.

Bei den U16 erzielte Jana Bruhin mit einem phänomenalen Stoss auf 10.26m eine neue persönliche Bestleistung und Platz 2 im Kugelstossen. Lisa Ronner (U14) zeigte ihre Schnelligkeit im Sprint (2. Rang) sowie Flugqualitäten im Hochsprung (3. Rang).

Auch ohne Kantonalmeister Titel konnten die Trainer stolz auf ihre Athleten sein und kehrten nach einem langen und intensiven Tag zufrieden zurück in den äusseren Kantonsteil.

Abendmeeting in Freienbach

Details

Am Mittwochabend fand in Freienbach das alljährliche Abendmeeting statt. Auch der TV Siebnen war vertreten.

In der Kategorie U16 standen gerade mehrere Siebner am Start. Sie traten in diversen Disziplinen an und es wurden beachtliche Resultate erzielt. Fabian Gisler konnte seine Bestleistung im 80m auf 10.46, im Weitsprung auf 5.36m und im Hochsprung auf 1.55 verbessern. Jonas Diethelm sprang im Weitsprung 4.70 und beendete den 80m in 10.80 sec. Im Kugelstossen konnten Melanie Kürzi mit 9.16, Cindy Kamm mit 7.46, Lisa Ronner mit 6.99 und Jana Bruhin mit 9.45 überzeugen. Im Weitsprung erzielte Lisa Ronner 4.16 und Cindy Kamm 3.70 und im Hochsprung übersprangen beide 1.30m.  

Bei den U18 stand Jasmin Kürzi im Einsatz. Im Weitsprung sprang sie 4.70, welches eine persönliche Bestweite ist, im Diskus erreichte sie 21.38m. Jasmin war bereits am Wochenende aktiv und absolvierte ihren ersten Siebenkampf am Mehrkampf Meeting in Landquart, den sie mit dem 15. Rang beendete. Trotz schwierigen Wetterverhältnissen zog sie den Siebenkampf souverän durch und konnte wertvolle Erfahrungen sammeln.

Auch Samira Harperink startet am Mittwochabend in die Outdoor-Saison. Bei den U20 absolvierte sie ihr erstes Rennen über 100m mit den 84cm hohen Hürden, welches jedoch nicht wunschgemäss verlief mit 16.22. Trotzdem erreichte sie damit die Limite für die Schweizermeisterschaften. Im Kugelstossen konnte sie ihre Bestleistung deutlich auf 10.42 verbessern.

Licht und Schatten in Grosswangen

Details

Am Samstag 28. Mai 2016 ging der TV Siebnen wieder einmal am Gym-Day in Grosswangen an den Start. An früheren Teilnahmen konnte man mit Vereinsrekorden und Podestplätzen glänzen, weshalb man auch diesem Jahr voller Motivation nach Grosswangen reiste.

Der Wettkampf ist bei vielen Vereinen sehr beliebt, da auch hier jede Disziplin (ausser Pendelstafette) zweimal geturnt wird und sich somit die Chance ergibt, Fehler aus dem ersten Durchgang zu verbessern. Und das taten sämtliche Riegen des TV Siebnen. Ähnlich dem Wetter, welches sich am Vormittag noch von seiner schlechteren Seite zeigte, waren die Siebner im ersten Durchgang jeweils noch nicht ganz auf der Höhe ihres eigentlichen Könnens.

Den Start machten die Damen des Team Aerobic. Durch erneute Absenzen und Umstellungen innerhalb einer Woche, schlichen sich im ersten Durchgang einige Fehler ein. Am Nachmittag lief es dann etwas besser und man konnte sich notentechnisch von 8.17 auf 8.40  verbessern, was zum 13. Schlussrang reichte.

In der Kategorie Barren waren mit dem STV Rickenbach und STV Roggliswil u.a. Mannschaften am Start, welche zur absoluten Spitze des Schweizer Geräteturnens zählen. Die Siebner Herren hatten im Vormittag einige Schwierigkeiten und konnten mit der Note von 8.42 nicht wirklich zufrieden sein. Dass sie zu viel mehr fähig sind, zeigten sie dem Publikum im zweiten Anlauf, wo sie eine tolle Darbietung zeigten und sich um über sechs Zehntel auf 9.09 steigerten. Die fünfbeste Note im zweiten Durchgang. Da am Gym-Day beide Noten zusammen gezählt werden, beendeten die Siebner den Wettkampf aber auf dem 10. Rang.

Mit dem BTV Luzern war bei den Schaukelringen das Mass der Dinge am Start. Mit zwei perfekt geturnten Vorführungen würde aber ein Podestplatz für Siebnen im Bereich des Möglichen liegen. Doch leider sorgte das Programm der Siebner durch einige Fehler von Anstösser und Turner für ungewolltes Spektakel. Mit der Note 8.91 war man in der Zwischenrangliste auf Platz 7 und der Podestplatz logischerweise nicht mehr möglich. Aber auch die Schaukelringturnerinnen und –turner reagierten professionell auf diesen Dämpfer und zeigten eine verbesserte, wenn auch wieder nicht fehlerfreie, Vorführung und erhielten hierfür die Note 9.18. Dank dieser Steigerung konnte man sich in der Schlussrangliste noch auf den 5. Rang hervorkämpfen.

Über die Mittagspause waren zudem noch die Sprinter im Einsatz. Die 8 Turnerinnen und 2 Turner spulten die 80m in einer respektablen Zeit ab und ersprinteten sich so die sehr gute Note von 9.64 und somit Rang 4. Es zeigte sich wieder mal, dass sich in der Pendelstafette der Kampf um jede Hundertstelsekunde lohnt: 0.05 Punkte mehr und man wäre auf dem Podest gewesen. 0.02 Punkte weniger und man wäre Siebter geworden.

Der Gym-Day zeigte den Siebnern, dass sie das Potential für ganz gute Noten haben. Nun gilt es dies am bevorstehenden Turnfest in Thusis am 11. Juni 2016 umzusetzen. 

Weitere Fotos gibt's in unserer Galerie!

Bericht & Rangliste UBS KidsCup 2016

Details

Am letzten Freitag fand der alljährliche “schnällscht Siebner” und der damit verbundene UBS Kids Cup statt. Rund 147 Kinder und Jugendliche nahmen am Leichtathletikevent teil. Der Start machte der “schnällscht Kindergärtler”. Die Kindergärtler lieferten sich ein spannendes und herzig zu betrachtendes Rennen.

Es folgte anschliessend der UBS Kids Cup, ein Dreikampf bestehend aus 60m Sprint, Weitsprung und Ballwurf. Dort massen sich dann die Teilnehmer zwischen 5 und 15 Jahren. Sie waren mit vollem Elan dabei und gute Leistungen konnten erzielt werden. Am späteren Abend wurde der Wettkampf von einem starken Gewitter unterbrochen. Der gesamte Platz räumte sich innert Minuten und es musste eine kleine Unterbrechung eingelegt werden, die auf grosses Verständnis von Teilnehmer und Besucher traf. An dieser Stelle ein Dankeschön vom TV Siebnen an die Mithelfenden Zuschauer. Danach konnte der Dreikampf reibungslos zu Ende geführt werden. Am Ende durften die 4 Schnellsten Siebner pro Kategorie noch in einem 60m Rennen um den Titel „schnällscht Siebner“ sprinten. An der Rangverkündigung sah man strahlende und glückliche Gesichter auf und neben dem Podest. 

RANGLISTE (ebenfalls in der Rubrik "Downloads" auffindbar)

Fotos von diesem Anlass gibt es in unserer Galerie "Anlässe"!

 

Doppelsieg in Schwanden

Details

Am Glarner Verbandsturntag in Schwanden gewann der Turnverein Siebnen die Disziplinen Geräteturnen und Jugend.

Der Glarner Turnverband und der TV Haslen organisierten in Schwanden bei bestem Vorsommerwetter den Glarner Verbandsturntag, an welchem auch der TV Siebnen unter der Leitung von Oberturner Eric Ziegler zusammen mit weiteren Vereinen aus der Region March teilnahm.

Den Auftakt zum Wettkampf machten für den TVS die Damen in der Disziplin Fachtest Allround. Sehr wenige Punkte fehlten, um eine Note von 10.00 zu erreichen. Im Spiel Goba erspielten sich die Siebnerinnen unter der Leitung von Claudia Zahner die Note 9.86. Die zweite Disziplin Beach, wird nach den in der Aufgabe verwendeten Beachschläger benannt. Hier schafften die Frauen die Note 9.85. Diese beiden Wertungen führten zur Silbermedaille im Fachtest Allround.

Am Glarner Verbandsturntag wurden die Disziplinen Gymnastik und Team Aerobic zu einer Kategorie vereint. Die Gruppe von Sabrina Bernet verbesserte ihre Leistung im Team Aerobic am diesjährigen zweiten Wettkampf und erreichte mit einer Note von 8.42 den 15. Rang.

Bei der Teilnahme an den leichtathletischen Disziplinen Wurf und Kugel stand für den TVS der Spass im Vordergrund. Mit dem 18. Rang beim Kugelstossen und dem 12. Rang in der Disziplin Wurfkörper klassierte man sich im Mittelfeld. Gleich zwei Teams bestehend aus Frauen und Männern des TVS starteten in der Disziplin Pendelstafette. Für ihre Leistungen wurden sie mit dem 4. und 5. Rang belohnt.

Doppelsieg im Bereich Geräteturnen

Eine weitere Eigenschaft des Verbandsturntags im Kanton Glarus ist, dass alle Geräteturngruppen gleich zweimal hintereinander starten, wobei die bessere der beiden Vorführungen in die Rangliste genommen wurde. Die Jugendlichen SchaukelringturnerInnen unter der Leitung von Michi Stachel erreichten die Note 9.4 und verdienten sich mit ihrer Vorführung den 1. Rang in der Rangliste Jugend.

Die erwachsenen Geräteturnkameraden und -kameradinnen machten es den Jugendlichen am Abend des ereignisreichen Tages nach und schwangen gleich bei beiden Vorführungen hoch hinaus und erturnten sich einen Doppelsieg. Die Herren kämpften beim Barrenturnen, denn die vielen Einsätze während des Programms sind schon anstrengend genug. Dass sie aber nach nur 15 Minuten Pause das Ganze nochmals durchziehen und dann noch die bessere Note erturnten, das liess das Publikum staunen. Mit der verdienten Note von 9.48 erreichte das Barrenteam den 2. Rang hinter den SchaukelringturnerInnen des TVS. Die Gruppe unter Steffen Geisel und Cindy Kobler turnte spektakulär, präzise und passend zur Musik. Ihre Leistung auf höchstem Niveau verdiente mit einer Note von 9.53 den ersten Rang im Bereich Geräteturnen am Verbandsturntag in Schwanden.

Fotos gibt's in unserer Galerie!

Nachwuchsfreude beim TV Siebnen

Details

Gleich zweimal hat es innerhalb 10 Tagen bei Mitgliedern des TV Siebnen "eingeschlagen"!

Am 4. Mai 2016 erblickte Valentina Sophie (3.58kg / 52cm) die Welt. Sie ist die zweite Tochter von Gloria und Reto Huber. Alle haben sich gut erholt und waren bereits zu viert als Zuschauer an der Vereinsmeisterschaften dabei. Echte Turner halt...! Zwinkernd

Apropos Vereinsmeisterschaft: Während sich die Turnerinnen und Turner des TV Siebnen am Freitag 13. Mai 2016 den letzten Schliff für den Wettkampf holten, war ihr Oberturner Eric Ziegler mit ganz anderen Dingen beschäftigt. Zusammen mit seiner Frau Isabell durfte er sich über den lang ersehnten Nachwuchs freuen. Lenja Ziegler mit den Massen 47cm  und 3.45kg ist gesund und munter.

Der TV Siebnen gratuliert den beiden Familien Huber und Ziegler wünscht ihnen viele tolle, gemeinsame Stunden!Lachend

Drei Kantonalmeistertitel erfolgreich verteidigt

Details

An den Kantonalen Vereinsmeisterschaften konnten die Siebner Turnerinnen und Turner die Kantonalmeistertitel an den Schaukelringen und in der Pendelstaffette der Damen erfolgreich verteidigen. Die Jugend siegte wiederum an den Schaukelringen.

Geräteturnen: Zwei Kantonalmeistertitel

Um 8.30 Uhr startete das Schaukelringteam unter der Leitung von Cindy Kobler und Steffen Geisel in der Mehrzweckhalle in Galgenen mit der Mission, den Kantonalmeistertitel aus dem Vorjahr zu verteidigen. Dies gelang mit der spektakulären Vorführung, welche durch ein neues Musikstück ergänzt worden war. Die zahlreich angereisten ZuschauerInnen jubelten nach der gelungenen Vorführung, die mit der verdienten Note von 9.49 belohnt wurde.

Kurze Zeit später machte die Schaukelring Jugend nach, was die „Älteren“ bereits vorgemacht hatten. Michi Stachels Jugendgruppe turnte auf sehr hohem Niveau und ihre Übung bestach durch Synchronität und Einzelausführung. Sie wurden mit der Note 9.30 und dem Sieg in der Kategorie Jugend Geräte ausgezeichnet.

Nach dem Mittag galt es für die Barrengruppe ernst. Durch das Schlechtwetterprogramm wurde auch ihr Wettkampf um einen Durchgang gekürzt und sie konnten ihre Übung genau wie alle schätzbaren Disziplinen nur einmal zeigen. Den zwölf Herren unter Michi Stachel gelang eine solide Übung, welche mit der Note 8.67 und dem zweiten Rang belohnt wurde.

Team Aerobic: Fehlstart

Das Team Aerobic Team erhielt in diesem Jahr Verstärkung durch neue Turnerinnen, welche mit grossem Aufwand das Programm und die akrobatischen Elemente gelernt hatten und teilweise ihren ersten Wettkampf bestritten. Die gute Stimmung liessen sich die Turnerinnen auch nicht durch einen „Fehlstart“ verderben. Die Musikchefin gab das Ok zum Start, die Kamprichterinnen waren jedoch noch nicht bereit. Somit hiess es, zurück auf Feld 1 und neu starten. Die Frauen zogen anschliessend ihr Programm durch, mussten aber der Nervosität einige Fehler opfern und erreichten die zufriedenstellende Note 8.27 und damit den 6 Rang.

Fachtest Allround: 3. Rang knapp verfehlt

Die Gruppe rund um Leiterin Claudia Zahner stellte sich auf schlechtes Wetter ein und trainierte am Freitag bewusst draussen im Regen. Doch Petrus zeigte Erbarmen. Just zum Wettkampfbeginn zeigte sich die Sonne und blendete einige Turnerinnen. Doch die Siebnerinnen liessen sich nicht beirren und passten sich, so gut wie es ging, dem Wind und der Sonne an. Der Wettkampf lief nicht so, wie er gemäss den Trainingsresultaten hätte laufen können, aber die Note 9.40 zeigt, was bei einem perfekten Wettkampf drin liegen würde. Schade, 1 Hundertstel fehlte, um den dritten Rang zu erreichen.

Leichtathletik: Wetterpech

Mit Wetterpech mussten auch die Damen im Hochsprung kämpfen. Bei strömendem Regen auf der durchnässten Matte zu landen, das machte keinen Spass. Trotzdem flogen die Damen hoch und mit der Note 9.10 erreichten sie den ebenfalls unglücklichen 4. Rang.

Im Kugelstossen gelang den Siebnerinnen die Durchschnittsnote von 8.74, was für den 7. Rang reichte und den Herren die Note 7.36 Sie landeten auf dem 19. Platz. Unsere Herren absolvierten auch noch den Weitsprung. Im Durchschnitt sprangen sie 5.52 Meter weit, was zu einer Note von 8.63 führte. Die Gruppe erreichte den 9. Rang.

Nationalturnen: Mehr Training im nächsten Jahr?

In der Kategorie Nationalturnen stiessen die 6 Damen unter der Leitung von Jeanette Rüegg im Durchschnitt 7.11 Meter und erreichten die Note 9.11. Eine Disziplin, bei welcher „Just for Fun“ mitgemacht wird. Sie wird nicht trainiert. Mit etwas Training würde hier vielleicht noch mehr drin liegen.

Pendellauf: Die Damen zeigten es allen

Angefeuert von zahlreichen Zuschauerinnen machten sich die Damen des TVS auf, ihren Sieg aus dem Vorjahr zu verteidigen. Die ZuschauerInnen wurden mit einem spektakulären Finish belohnt, bei welchem Ariane Walser es schaffte, das Blatt gegen den knapp führenden TV Buttikon-Schübelbach zu wenden. Die Freude über den Sieg war riesengross und man darf bereits gespannt auf das Duell im kommenden Jahr sein.

Bei den Herren liefen zwei Teams für den Turnverein Siebnen. In diesem Jahr richtig professionell ausgerüstet startete die Barrenmannschaft auch in dieser Disziplin und erreichte den 22. Rang. Mit der Note 8.31 und dem 13. Rang klassierte sich das Team TVS 1 im Mittelfeld.

Zusammenfassung

Trotz Hudelwetter und Parkschwierigkeiten. Trotzdem, dass der Oberturner „Vaterschaftsurlaub“ genoss und verständlicherweise abwesend war (wir gratulieren J). Der TVS motivierte und unterstützte sich gegenseitig und konnte deswegen auch die Erfolge gemeinsam feiern. Wir sind bereit für die kommenden Wettkämpfe in Schwanden und Grosswangen sowie für das Turnfest in Thusis. Die vom OT geforderte Motivation war definitiv sichtbar in Wangen.

 

 

LA Jugend in Willisau und Lachen

Details

Am Samstag 30. April 2016 waren 4 Athleten des TV Siebnen in Willisau am Leichtathletik Meeting im Einsatz. Fabian Gisler, Jana Bruhin sowie die Geschwister Jasmin und Melanie Kürzi starteten in diversen Disziplinen und konnten einige gute Resultate mit nach Hause nehmen.

 

Nach nur wenigen Tagen Pause fand dann bereits der nächste Wettkampf statt. Auffahrt bedeutet für viele Schweizer die Möglichkeit ein langes Wochenende zu machen. Nicht aber so für unser Leichtathletiknachwuchs. An der diesjährigen Leichtathletik Mehrkampf Meisterschaft, kurz LMM, war der TV Siebnen nach einigen Jahren Abwesenheit wieder mit am Start. Und diese Mal gleich mit zwei Mannschaften. Sowohl in der Kategorie weibliche wie auch männliche Jugend U16 stellte der TVS ein Team. Bei sonnigen, wenn auch noch etwas frischen Wetterverhältnissen starteten die Jungs und Mädels um 10 Uhr mit dem 80m, welchen Melissa Arslani bei den Mädchen (10.96s) und Fabian Gisler bei den Jungs (10.53s) am schnellsten absolvierten. Bei den windigen Verhältnissen glückte der Weitsprung nicht allen Athleten wunschgemäss, dennoch vermochte sich Jana Bruhin mit 4.21m eine ansprechende Weite notieren lassen. Im Kugelstossen trumpfte sie ebenfalls auf und erreichte mit 9.56m eine neue persönliche Bestleistung. Beim abschliessenden 800m (Mädchen) bzw. 1000m (Jungs) Lauf gaben sämtliche Siebner nochmals Vollgas. Die Schnellsten unter ihnen waren Melisa Arslani und Cyrill Rusch.

Von vier gestarteten Teams erreichten die Siebnerinnen den dritten Schlussrang mit der Gesamtpunktzahl von 7310. Lediglich 222 Punkte fehlten für Rang 2. Die Jungs erreichten den zweiten Platz von zwei Teams. Mit Marco Gisler hatten sie sogar einen U14 Athleten im Team und konnten vor allem Wettkampferfahrungen sammeln.

 

TV Siebnen erfolgreich im Jura

Details

Geräteriege Siebnen auch in Delémont erfolgreich. Siege für Ronner Jenny und Romer Jonas, plus weitere Podestplätze.

Am vergangenen Wochenende reisten die Siebner Geräteturnerinnen und Turner nach Delémont an die Jurassischen Meisterschaften. Dabei zeigte Züger Tabea, in der Kategorie 5, einen ausgezeichneten Wettkampf. Sie realisierte beim Reck- und Ringturnen mit 9.45 und 9.25 die Bestnoten. Mit dem Total von 36.40 wurde Tabea, zur eigenen Überraschung, als 2. von vierunddreissig Klassierten aufgerufen.

Kleiner war das Feld der Turner in dieser Kategorie. Dies hinderte jedoch Rufer Robin und Rüegg Ivo nicht daran, einen guten Wettkampf abzuliefern. Robin klassierte sich als 2. knapp vor seinem Vereinskollegen Ivo.

In der Kategorie 6 der Burschen waren nur Siebner am Start. Schirmer Philipp, der in Tuggen noch gewinnen konnte, musste sich diesmal von Romer Jonas bezwingen lassen. Leider musste Baumgartner Marco verletzungshalber den Wettkampf aufgeben. Stachel Michi startete in der höchsten Kategorie und durfte als Zweiter auch vom Podest winken.

Ein Sextett aus Siebnen stellte sich in der Kategorie 6 der Turnerinnen den Juroren. Am Startgerät, dem Sprung, wurde der Tarif von den Wertungsrichtern gleich bekannt gegeben. Einzig Ronner Jenny konnte mit der Wertung von 9.55 wirklich zufrieden sein. Im weiteren Verlauf des Wettkampfes stellte sich aber heraus, dass die Noten auch bei den Einheimischen, welche in dieser Kategorie im Jahr 2015 Schweizermeister in der Mannschaft wurden, tief blieben. Am Reck konnten Züger Salome und Ronner Jenny den Wertungsrichtern mit sauber geturnten Übungen 9.15 entlocken. Je länger der Wettkampf dauerte, umso besser lief es den Siebnerinnen. 9.35 liessen sich Schnyder Sheila und Ronner Jenny beim Bodenturnen gutschreiben. Hier konnte auch Züger Salome und Rusch Lisa mit 9.15 mithalten. Als letztes Gerät turnte die Gruppe an den Schaukelringen. Dass sie hier zu den Besten gehören, bewiesen die Girls mit hoch getriebenen Schwüngen und sicher gestandenen Abgängen. Die Darbietungen wurden mit 9.40 für Ronner Jenny und Schnyder Sheila taxiert. Züger Salome erhielt mit 9.10 ihre dritte gute Beurteilung. In der Schlussabrechnung belegten Jenny Ronner mit 37.45, Sheila Schnyder mit 36.45 und Salome Züger mit 35.70 die Ränge 1 bis 3 bei den Gästen. Mit diesem Total realisierte Jenny Ronner zudem die höchste Punktzahl aller Turnerinnen in dieser Kategorie.

 

2.05.2016 Max Stachel